Feuerwehr Gudensberg kämpfte gegen Fett auf der Straße

+

Gudensberg. Aus einem Lkw ist am Donnerstagmittag flüssiges Fett ausgelaufen. Die Feuerwehr Gudensberg warnte die Autofahrer vor der Gefahr und streute Bindemittel aus, damit die Rutschgefahr gemindert wurde.

Insgesamt waren 25 Einsatzkräften und vier Fahrzeuge bis 20.30 Uhr im Einsatz.

Bei dem Lastwagen handelte es sich um ein Spezialfahrzeug einer Firma, die sich auf die Entsorgung von Speiseresten spezialisiert hat. Unter anderem werden von der Firma Speiseöle, Alt- und Fritierfette entsorgt.

Auf der Strecke von Felsberg bis Gudensberg wurde die Fahrbahn - hier gerade in den Kurvenbereichen - und in Gudensberg und Maden die innerörtlichen Straßen durch das Fett verschmutzt und es bestand eine erhöhte Rutsch- und Schleudergefahr. Die Beseitigung des flüssigen Fettes war nur durch eine Spezialreinigungsmaschine der Firma Walke möglich. (dob)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.