Private Sicherheitsdienste im Einsatz

Gefühl der Sicherheit soll in Gudensberg verbessert werden

Gudensberg. Der private Sicherheitsdienst in Gudensberg soll verstärkt und eventuell sollen auch Hilfspolizisten oder ein Streifendienst eingesetzt werden.

Das Leben in der Gudensberger Kernstadt ist zwar, objektiv gesehen, nicht gefährlicher als bisher, die Kriminalität nicht gewachsen und eher unterdurchschnittlich. Die aktuelle landesweite Kriminalitätsstatistik belegt sogar einen Rückgang. Trotzdem macht sich die Stadtverwaltung Gedanken, wie man das individuelle Sicherheitsgefühl der Einwohner erhöhen kann.

Denn vor allem dieses „subjektive Sicherheitsempfinden“ habe sich verändert, sagt Bürgermeister Frank Börner. Das liege auch an Meldungen wie der über einen angeblichen nächtlichen Angriff auf eine Frau vor einigen Tagen. Bereits verstärkt wurde der private Sicherheitsdienst, der in der Altstadt als Objektschutz und bei besonderen Veranstaltungen eingesetzt wird.

Für unbestimmte Zeit sind die Mitarbeiter nun auch freitags und samstags jeweils von 22 bis 2 Uhr im Einsatz.

Ob und welche weiteren Maßnahmen für mehr Sicherheit in Gudensberg nötig und sinnvoll sind, soll jetzt geprüft werden. Es gibt laut Bürgermeister Börner die Möglichkeit, entweder

  • selbst so genannte Hilfspolizisten auszubilden und anzustellen. Sie können maximal 19,5 Stunden pro Woche eingesetzt werden, oder
  • einen freiwilligen Streifendienst einzurichten. Diese Lösung werde vom Land Hessen favorisiert, so Börner. Die Freiwilligen würden von der Polizei ausgesucht und ausgebildet, wären Ehrenbeamte und erhielten 7 Euro/Stunde, eine Uniform sowie als Bewaffnung Pfefferspray.

Ihr Einsatz: 20 bis 25 Stunden pro Monat. Ihre Aufgabe sei vor allem die Vorbeugung. „Solche Personen zu finden, könnte durchaus schwierig sein“, meint der Bürgermeister. Was realisiert wird, ist offen, die möglichen Varianten stehen noch in der politischen Diskussion. Geplant ist jedoch ein Pilotprojekt mit der Polizei.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.