„Gudensberg Open“

Gudensberg feierte ein Fest der Vielfalt 

+
Kamele in der Innenstadt: Maria Rosenberger und Thomas Martin (vorne) führten Marcheline und Cathy auf den Wüstenschiffen durch die Stadt.

Beim ersten „Gudensberg Open“ öffneten am Samstag, 17. August, 37 Betriebe der Gewerbevereinigung ihre Türen.

 Es war das erste Mal, dass sich die Unternehmen auf diese Art, nämlich mit einer Art Heimspiel, vorstellten. Zudem gestaltete der Verein Mach-Mit am Nachmittag ein Fest der Vielfalt in der Fußgängerzone und die Stadt Gudensberg sorgte mit dem Auftritt der Band Rockmachine am Abend für ein mitreißendes Konzert.

Es war also eine Veranstaltung, die viele Einblicke, jede Menge Unterhaltung und Informationen bot. Ein Höhepunkt bestand im Kamelreiten in der Innenstadt: Viele ließen sich mit sichtlichem Vergnügen auf den Wüstenschiffen durch den Fußgängerbereich schaukeln.

Auf der Bühne sorgten unter anderem die Original Chattengauer, die auch Instrumente für eine Spielprobe der Besucher bereit gestellt hatten. Und es gab Musik aus vielen Ländern: Breakdancer waren zu sehen, der integrative Chor „Movement Voices“ und auch kurdische Musik war zu hören. Die Vielfalt auf der Bühne spiegelte den Vielfaltsgedanken der Veranstalter wider.

Währenddessen zeigten viele Unternehmen in Gudensberg und den Stadtteilen, wie ihre Produkte entstehen und welche Schritte von der Entwicklung und Fertigung bis hin zum Vertrieb gegangen werden müssen.

In der Manufaktur Nudelwelt gab es viel zu bestaunen, im Edeka in Gudensberg konnten junge Kunden selbst einmal Waren übers Band und durch den Scanner laufen lassen, bei EPK-Holz konnten Besucher Insektenhotels bauen, in der Ölmühle Dorla Leinöl in Flaschen füllen – statt nur stumm zu staunen, hatten die Besucher alle Möglichkeiten, sich im jeweiligen Betrieb selbst auszuprobieren.

Apothekerin Isabell Salfer ist Vorsitzende der Gudensberger Gewerbevereinigung, sie zeigte sich vom ersten Tag der offenen Türen in Gudensberg angetan. Erste Rückmeldungen aus den Betrieben belegten, dass aus der Idee und der Premiere eine richtige Erfolgsgeschichte werden könne, sagte Salfer.

Denn die meisten Unternehmen seien mit der Besucherfrequenz mehr als zufrieden gewesen. Das traf laut den Verantwortlichen von Mach-Mit und der Stadt auch für das Vielfaltsfest in der Innenstadt zu. Einer Wiederholung sollte wohl nichts im Wege stehen.

Premiere von "Gudensberg is open" war ein voller Erfolg 

 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow
 © Rainer Zirzow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.