Auffangstation für Greifvögel in Haunetal

Freiheitsentzug für verletzten Greifvogel: Polizei rettet Mäusebussard aus Straßengraben

Ein verletzter Mäusebussard (Greifvogel) wird von einem Beamten der Polizei festgehalten.
+
Ein Bild des „Festgenommenen“: Die Polizei übergab den verletzten Mäussebussard an eine Auffangstation für Greifvögel.

Polizeibeamte bergen in Gudensberg einen verletzten Greifvogel. Nach einer Fahrt im Streifenwagen und Freiheitsentzug übergeben sie das Tier an eine Auffangstation.

Gudensberg - In Dorla hat ein Verkehrsteilnehmer der Polizei einen verletzten Mäusebussard gemeldet. Das Tier wurde von den Beamten in Gewahrsam genommen und zu einer Auffangstation für Greifvögel gebracht.

Gudensberg: Polizei übergibt verletzten Greifvogel an Auffangstation

Am Samstagmittag (31.10.2020) gegen 13 Uhr kümmerten sich die Beamten der Polizeistation in Fritzlar um einen verletzten Greifvogel. Der Mäusebussard war ihnen von einem Verkehrsteilnehmer gemeldet worden. Die Beamten fanden das verletzte Tier an der L3150, auf der Höhe der Abfahrt Dorla, in einem Straßengraben vor. Dorla ist ein Ortsteil der nordhessischen Kleinstadt Gudensberg.

Die Polizisten „entzogen dem Vogel seine Freiheit“ und wickelten ihn in eine Decke ein. Daraufhin brachten sie das Tier mit dem Streifenwagen nach Homberg. Dort wurde er an eine Mitarbeiterin einer Auffangstation für Greifvögel in Haunetal übergeben. Laut Angaben des Polizeipräsidiums Nordhessen wird man sich professionell um den verletzten Mäusebussard kümmern. Im September 2020 wurden in der Auffangstation für Greifvögel bereits drei Turmfalken gesund gepflegt. (jey)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.