„Meinung muss erwünscht sein“

Freie Wähler Gudensberg wollen ins Stadtparlament

+
Engagieren sich gemeinsam für Gudensberg und in der Kommunalpolitik: Mitglieder der Freien Wählergemeinschaft. Im Bild von links die Vorstandsmitglieder Carsten Lucas, Anja Weber, Marcus Erler und Norbert Althans.

Ihr Ziel ist klar definiert: Der Einzug ins Gudensberger Stadtparlament nach der Kommunalwahl im März 2021.

Nur eines der Ziele der Freien Wähler Gemeinschaft (FWG) Gudensberg: „Wir möchten gern als vierte Fraktion ins Stadtparlament einziehen und mit unserer Arbeit möglichst vielen Menschen mitnehmen.” Das erklärten Vorstandsmitglieder in einem Gespräch mit der HNA. „Gemeinsam möchten wir gute Ideen entwickeln und nicht nur Kritik üben”, sagte Vorstandsmitglied Anja Weber im Beisein der Vorstandsmitglieder Marcus Erler, Carsten Lucas und Norbert Althans.

31 Sitze im Parlament

Im Gudensberger Parlament mit 31 Sitzen sind bisher SPD, CDU und Grüne vertreten. Knapp ein Jahr nach der Gründung ist die neue Wählergruppe „sehr zufrieden”: Man habe bereits über 30 Mitglieder und freue sich über eine stetig ansteigende Mitgliederliste: „Gemeinschaft stärkt eben.” Die FWG sei ein junger, motivierter Verein.

Aktiv, fair und transparent wolle die FWG die Kommunalpolitik mitgestalten, sagte Marcus Erler kürzlich beim ersten Neujahrsempfang der FWG. Was man bisher auf die Beine gestellt habe, könne sich sehen lassen, erklärte Erler in Bezug auf die Gespräche mit den Fraktionen, Bürgertreffs in den Stadtteilen und Gemarkungswanderungen. Die Übersicht über die aktuellen baulichen Herausforderungen der Stadt für 2020 sei mit großem Interesse wahrgenommen worden.

„Gudensberg ist eine lebenswerte Stadt"

„Gudensberg ist eine lebenswerte Stadt, und es lohnt sich, sich dafür zu engagieren”, betonte der FWG-Vorstand im HNA-Gespräch. Und: „Wir sind kein Nörglertrupp, sondern wollen auch die Dinge hervorheben, die gut sind.” Man wolle auch denen eine Stimme geben, die sich bisher nicht vertreten fühlen. Man werde die Bürger fragen, „wie geht es Euch und was bewegt Euch?” Man freue sich über Anregungen, Impulse und Ideen.

Die Bürger – so die FWG – sollen sich verstanden fühlen, und man wünsche sich eine offene Kommunikation. Das klare Ziel sei: „Meinung muss erwünscht sein und wir möchte die Freude am Mitgestalten wecken. Das kommt für uns in Gudensberg ganz klar zu kurz.”

FWG setzt auf Miteinander

Die FWG biete jedem eine Möglichkeit, der sich eine Veränderung der Arbeit in den politischen Gremien wünsche. Die FWG setze weiter auf Miteinander. Nach dem Neujahrsempfang werde es einen regelmäßigen Stammtisch geben (siehe Termin).

„Die FWG will mitmischen“, betont der Vorstand. Man biete den Bürgern an, sich kommunalpolitisch zu engagieren, ohne an eine Partei und deren Wahlprogramm sowie an einen Fraktionszwang gebunden zu sein. Im Vordergrund stehe die Sache.

Ein respektvoller Umgang mit dem natürlichen Lebensraum müsse bei allen Entscheidungen berücksichtigt werden.

Termine: 

Der nächste Bürgertreff findet am Dienstag, 17. März, ab 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Dorla statt. Die nächsten Stammtisch-Termine: Dienstag 27. März, ab 20 Uhr im Hessischen Hof in Gudensberg, und 19. Juni ab 20 Uhr im Hotel am Stadtpark.

Kontakt: fwg-gudensberg.de; kontakt@fwg-gudensberg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.