Hof-Café neben dem Stall

Gudensberger Landwirt produziert Speiseeis aus eigener Bio-Milch

+
Toller Blick bis zum Obersten Holz: Die neue Terrasse neben dem Hof-Café auf Griesels Milchhof. Julia und Jens Griesel eröffnen am 17. August das neue Café mit Laden, in dem sie ihr Eis und mehr anbieten.

Die Idee kommt aus den USA, Jens Griesel setzte sie in Obervorschütz um. "Wenn Milch auf dem Markt nichts mehr bringt, müssen wir sie halt veredeln", sagt der Landwirt. 

Viele Milchkühe geben viel Milch, machen viel Arbeit und bringen immer weniger Ertrag: Mit dieser Situation sah sich Landwirt Jens Griesel aus dem Gudensberger Stadtteil Obervorschütz vor einigen Jahren konfrontiert. Im weiteren Wachsen sah er keine Zukunft.

Er, der in 7. Generation den Familienhof führt, wollte etwas anderes tun und setzte schließlich vor sechs Jahren eine Idee um, die er in den USA kennengelernt hatte: Er begann, aus seiner Milch Eiscreme zu produzieren.

„Wenn Milch auf dem Markt nichts mehr bringt, müssen wir sie halt veredeln“, dachte er. So entstand in diesen Jahren zunächst im Haus die „Eisküche“ quasi als Versuchslabor. Neben dem Kuhstall, der 1997 auf dem Außengrundstück am Obersten Riedsweg gebaut worden war, wohnt die Familie Griesel inzwischen, mit Kindern und den „fleißigen Mitarbeiterinnen“, den 110 Kühen. Neben Haus und Stall lädt demnächst auch das neue Hof-Café zum Besuch ein.

Das Holzhaus, das an eine Alm erinnert, beherbergt die Eisküche, den Lagerraum und den Hofladen samt Theke sowie einige Sitzplätze. Viel Platz für Gäste bietet die große Terrasse, von der aus man einen weiten Blick über die Felder und Wiesen bis zum Obersten Holz hat.

Die fleißigen Mitarbeiterinnen: Schwarz-Bunte und Fleckvieh liefern die Bio-Milch fürs Eis.

Noch wird gewerkelt und vorbereitet, denn am 17./18. August soll offiziell eröffnet werden. Geplant ist, das Café von April bis Oktober immer von Donnerstag bis Sonntag zu öffnen, jeweils von etwa 14 oder 15 bis 18 Uhr. Für Gruppen geht es auch nach Vereinbarung.

Sie wollen für Entschleunigung sorgen

Hat sich die Entscheidung für die Milch-Veredelung gelohnt? „Ja“, sagt Julia Griesel. Sie möchte den Menschen nicht nur ihr leckeres Eis anbieten, sondern auf dem Gelände auch für Entschleunigung sorgen, mit Spielplatz, Liegen und den Kühen auf der nahen Weide. Und ihr Mann? Er freut sich über den Erfolg, den das „Eis vom Bauernhof“ von Griesels Milchhof feiert. 

Es gibt das Produkt, das nach der Umstellung des Betriebes seit 2016 aus Bio-Milch hergestellt wird, inzwischen in über 20 Edeka-Märkten der Region. Griesels sind außerdem permanent auf Märkten und Messen vertreten, auch bei der Grünen Woche in Berlin, haben das hessische Gütesiegel erhalten und beschäftigen bereits vier Mitarbeiter.

Ein nachgefragtes Produkt: Über 20 verschiedene Eissorten werden auf dem Milchhof hergestellt.

Die positive Reaktion vieler Kunden auf das Eis vom Bauernhof bestärkt das Ehepaar, das gemeinsam vier Kinder hat, an der Idee weiter zu arbeiten. Sie bieten auch für Feiern und Feste aller Art ihren Service an: Die Eistruhe mit Inhalt kommt ins Haus und wird wieder abgeholt.

Derweil schauen die Schwarz-Bunten und das braune Fleckvieh aus dem Stall ungerührt zu, wie sich ihre Umgebung verändert hat. Sie wollen weiterhin lediglich gefüttert, zweimal täglich gemolken und auf die Weide gelassen werden. Dann liefern sie ihren Part zuverlässig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.