Bis zum Abend blieb Region verschont

Starkregen sorgt für Überschwemmung in Gudensberger Stadtteil Maden

Durch Gewitter und Starkregen kommt es zu einer Überschwemmung in Gudensberg im Schwalm-Eder-Kreis.

  • Starkregen und Gewitter in Gudensberg (Schwalm-Eder-Kreis)
  • Überschwemmung im Stadtteil Maden
  • Vorher blieb die Region von Regen verschont

Gudensberg - Starkregen sorgte am Sonntagabend (14.06.2020) dafür, dass die Hauptstraße des Gudensberger Stadtteils Maden überschwemmt wurde. Bis dahin war der Schwalm-Eder-Kreis verschont geblieben. Das ganze Wochenende über war auch für den Schwalm-Eder-Kreis heftiges Unwetter mit Starkregen und Gewitter angekündigt. Doch zunächst sah es so aus, als bliebe die Region verschont – bis Sonntagabend. 

Gegen 17.20 Uhr musste die Feuerwehren dann nämlich doch noch ausrücken. Der Goldbach im Gudensberger Stadtteil Maden konnte das Wasser nicht aufnehmen. Im Einsatz waren die Feuerwehr Maden und die Feuerwehr Obervorschütz. 

Zunächst galt es laut Feuerwehr, die Straßengullis zu öffnen. Dadurch konnte das Wasser besser in die Kanalisation abfließen. Gleichzeitig wurden Mitarbeiter des Bauhofes alarmiert, die dann mit Hilfe eines Baggers den Einlauf des Goldbaches in den unterirdischen Rohren unter anderem von Ästen freiräumten. Dadurch konnte das Wasser dann sehr schnell abfließen und die Gefahr der weiteren Überschwemmung war gebannt.

Durch Starkregen und Hagel war es in Maden bereits im vergangenen Sommer zu Überflutungen gekommen. Teilweise hatte das Wasser bis zu einem Meter hochgestanden.

Von Daria Neu

Im Eichsfeld an der Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Thüringen ist es am Wochenende ebenfalls zu Überschwemmungen gekommen.

Das angekündigte schwere Unwetter hat im Norden von Hessen und im Süden von Niedersachsen örtlich gewütet. Einige Orte haben es mit voller Wucht abbekommen. Es gab viele Unfälle auf der A7, A44 und A49.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.