Hilfe für die Vereine: Stadt fördert vor allem die Jugendarbeit  

Gudensberg. Mit knapp über 11.244 Euro unterstützte die Stadt Gudensberg in diesem Jahr die Arbeit ihrer Vereine. Mit der Förderung wolle man das ehrenamtliche Engagement unterstützen, heißt es in einer Mitteilung.

Seit vielen Jahren zahlt die Stadt die so genannte Vereinsförderung. Je nach Mitgliederanzahl bekommt jeder Verein einmal pro Jahr einen bestimmten Betrag von der Stadt zugewiesen. Dabei gilt: Je mehr jugendliche Mitglieder, desto höher fällt die Förderung aus.

So bekommen die Vereine für jedes Mitglied unter 18 Jahren drei Euro, ebenfalls bezuschusst werden die Kosten für die Beschäftigung eines Übungstrainers in Sportvereinen sowie die Ausgaben für einen Dirigenten in Musikvereinen. Zuschüsse für besondere Anschaffungen sind in diesem Betrag nicht enthalten. Etwa 2000 Euro zahlt die Stadt mittlerweile anteilig für die Stromkosten der heimischen Vereine. Damit werden vor allem die Kosten für die Flutlichtanlagen auf den Sportplätzen bezuschusst.

„Die Vereinsförderung ist eine Anerkennung für unsere Vereine, da sie das Leben in Gudensberg durch ihre gemeinnützige Arbeit entscheidend aufwerten“, erklärt Bürgermeister Frank Börner.

Mit 6800 Euro erhielten die Sportvereine den größten Zuschuss. Der restliche Betrag geht an die Musik- und Gesangvereine (2662 Euro), die Vereine aus dem Bereich Heimat- und Kulturpflege (1001 Euro), die Feuerwehren (350 Euro), die Wohlfahrtspflege (328 Euro) und die Tierzuchtvereine (100 Euro). (ula)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.