Gudensberger gewann Skulptur bei Gewinnspiel

Höhepunkt des Fan-Daseins: Ein vergoldeter Angus Young im Garten

Ein stolzer Fan: Peter Langkabel (rechts) freut sich mit Miled Ben Dhiaf, der die goldfarbene Statue in Handarbeit gefertigt hat, über das lebensgroße Abbild von Angus Young in seinem Garten. Mit Sockel wiegt es 150 Kilogramm. Fotos: Hildebrand

Gudensberg. Peter Langkabel ist ein Riesenfan der Rockband AC/DC. Ab sofort ziert eine 1,58 Meter große goldfarbene Statue von Angus Young den Garten des Gudensbergers.

Peter Langkabel greift zur Schere, im Hintergrund dröhnt das Lied „Hells Bells" von der Rockband AC/DC aus einem Lautsprecher. Langsam schneidet er den Stoff auf, der die lebensgroße Statue von AC/DC-Gitarrist Angus Young verhüllt. „Willkommen in Gudensberg, Angus", sagt Langkabel, als er einen Blick auf das Kunstwerk vor ihm wirft.

Der 54-Jährige aus Gudensberg ist einer der größten Fans der Rockband in Hessen. Bei einem Gewinnspiel des Senders Radio Bob gewann er die 1,58 Meter große goldfarbene Statue von Angus Young aus Beton, die ab sofort seinen Garten ziert.

„Ich bin seit über 40 Jahren Fan von AC/DC. Diese Statue ist der Höhepunkt meines Fan-Daseins. Wer kann schon behaupten, dass er Angus Young im Garten stehen hat?“, erklärt Langkabel. Bei einer Feier im Sommer soll die Statue dann richtig eingeweiht werden. „Dann plane ich eine AC/DC-Party mit den Freunden, die bei dem Gewinnspiel für mich gewählt haben“, erzählt er.

Um die Statue zu gewinnen, ließ sich Langkabel in seiner AC/DC-Kutte vor seinem Garagentor ablichten. Das ziert - natürlich - ebenfalls das Logo der australischen Rockband. Mit diesem Motiv wurde Langkabel dann bei einem Internet-Voting zum Gewinner der Statue gekürt. „Ich habe noch nie etwas gewonnen. Dafür freue ich mich jetzt umso mehr“, sagt der 54-Jährige.

Langkabel ist schon seit den 70er-Jahren Fan von AC/DC. „Ich bin mit der Band groß geworden, die Musik war eine Lebenseinstellung für mich. Das Gefühl, wild und frei zu sein, hat mich einfach fasziniert“, erklärt er. Auch in seinem Haus macht sich seine Leidenschaft für die Rockband deutlich bemerkbar.

In Eigenarbeit: Peter Langkabel fertigt in seiner Freizeit funktionsfähige E-Gitarren, die sein Wohnzimmer zieren.

Im Wohnzimmer von Peter Langkabel hängt ein großes AC/DC-Poster, davor drei E-Gitarren, die der Gudensberger selbst gebaut hat. „Das ist mein Hobby. Sieben Gitarren habe ich schon gebaut, für eine brauche ich ungefähr ein Vierteljahr“, erzählt er.

Sämtliche Alben von AC/DC besitzt Langkabel ebenfalls, die fein säuberlich auf einem Ständer aufgereiht sind. Seine Frau Bärbel sagt, dass sogar das Telefon im Haus an die Rockband erinnert: „Wenn uns jemand anruft, spielt als Klingelton ein Song von AC/DC.“

Ein so großer Fan wie ihr Mann ist sie von der Band zwar nicht, aber die Begeisterung hat angesteckt: „Meine Freundinnen fragen mich schon immer, wie ich das aushalte. Aber ich finde das nicht schlimm“, sagt sie mit einem Lachen.

Notfalls auf allen Vieren

Nach dem Erhalt der Statue von Angus Young freut sich Peter Langkabel schon jetzt auf das nächste AC/DC-Highlight: Im Juli fährt er auf das Konzert nach Gelsenkirchen. Und wenn seine Lieblingsband spielt, ist dem Gudensberger keine Hürde zu groß: „Nach einem Motorradunfall muss ich mit Krücken zu dem Konzert. Aber das ist egal, da würde ich auch auf allen Vieren hinkriechen.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.