Gudensberger Ernährungscoach Kati Mund weiß Rat

In der Krise Speck vermeiden: Tipps zum Umgang mit Coronapfunden

Ernährungscoach und Yoga-Lehrerin Kati Mund sind auf einer Yoga-Matte auf einer grünen Wiese.
+
Ernährungscoach und Yoga-Lehrerin Kati Mund gibt Tipps zum Umgang mit Coronapfunden.

Der Lockdown im vergangenen Jahr sorgt bei dem einen oder anderen für Frust, Stress und Langeweile. Wer das eine oder andere Pfund zugelegt hat, kann mit diesen Tipps wieder abspecken:

Gudensberg - Im Lockdown kämen genau die Faktoren zusammen, mit denen man sich häufig mit Essen belohnt, sagt Ernährungscoach und Yogalehrerin Kati Mund aus Gudensberg. Dazu komme der Bewegungsmangel. Viele Menschen berichten ihr, dass sie in der jüngsten Zeit zugenommen haben. Sie gibt Tipps für einen entspannten Umgang mit den Pfunden und wie man sich motivieren kann, wieder abzuspecken.

Gründe für Zunahme

„Der Mensch neigt in Krisen dazu, sich Speck anzufuttern“, sagt die 41-Jährige. Das sei verständlich und legitim. Die Situation sei für viele belastend, allerdings aus unterschiedlichen Gründen. Während die einen Job und Kinderbetreuung unter einen Hut bringen müssen und gestresst seien, haben andere Langeweile und Frust, weil sie nur wenige Kontakte haben und viel alleine sind. Auch die Sorge um die Zukunft oder die Arbeit könne eine Rolle spielen. „Mit Essen kann man sich davon ablenken.“ Außerdem fehle die soziale Kontrolle.

Man sollte sich aber jetzt nicht noch mehr stressen und sich mit Selbstbeschimpfungen strafen, wenn man zugenommen habe. Der erste Schritt zur Veränderung sei es, den Zustand zu bemerken und das neutral und eher positiv anzunehmen. Fürs Abnehmen solle man sich Zeit lassen. „So lange wie man braucht, um zuzunehmen, sollte man sich auch lassen, um wieder abzunehmen.“

Emotionale Gründe spielen ebenfalls eine Rolle beim Essen. Daher sei es wichtig, herauszufinden, warum man mehr esse und wann. Selbstbeobachtung sei der Schlüssel, so Mund. Wenn man etwa bei Stress oder Langeweile zu Süßigkeiten greift, solle man ein Glas Wasser trinken und abwarten. Meist nehme das Hungergefühl ab.

„Studien zufolge dauert eine Heißhungerattacke nur fünfzehn Minuten, dann geht sie vorbei“, erklärt Mund. Je öfter man das aushalte, desto weniger melde sich der Körper. Wer nicht genügend trinke, bekomme zudem leichter Heißhunger. Der Körper hole sich das benötigte Wasser über das Essen. 1,2 Liter Wasser oder ungesüßter Tee täglich sind am effektivsten. „Wenn der Urin klar ist, hat man genügend getrunken“, sagt Mund. Als grobe Richtlinie sollte man Kohlenhydrate und fettiges Essen reduzieren. Für eine gesunde Ernährung am besten frisch kochen und auf Fertigprodukte verzichten. Obst und Gemüse gehören ebenso auf den Speiseplan. Süßigkeiten sollten nur wenige genossen werden und auf Alkohol sollte man ganz verzichten.

Achtsamkeit

Achtsamkeit ist einer der Schlüssel beim Abnehmen. Medienkonsum sei bei Mahlzeiten tabu. „Das lenkt ab und man erkennt nicht, wann man satt ist.“ Jeden Bissen 20 Mal zu kauen und nach jedem Bissen das Besteck wegzulegen, erhöhe die Aufmerksamkeit, sagt der Ernährungscoach.

Wichtig ist auch Entspannung: Fünf Minuten meditieren oder die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen ausprobieren. „Der Körper lässt in der Entspannung auch die Pfunde besser los.“ Jeder Mensch habe seinen eigenen Essensrhythmus. Einige essen fünf Mal am Tag, andere nur zweimal. Diesen sollte man beibehalten, dann aber gesund essen. Wenn man abnehmen wolle, sei es gut, sich einen Essensplan zu machen. „Wer plant, ist besser in der Umsetzung und im Erfolg“, sagt Mund. Wöchentliche Gewichtskontrollen reichen aus. Es motiviert, sich bewusst zu machen, was der Vorteil ist, wenn man die Pfunde wieder verliert. Hilfreich sei, seine Vorsätze mit anderen Menschen zu teilen.

Bewegung

Da man derzeit viel zu Hause ist und viel Zeit etwa im Homeoffice verbringt, bewegt man sich weniger als sonst. Da schaffen schon kleine Schritte Abhilfe, weiß die Expertin: Einfach die Treppe im Haus zehnmal öfter gehen, oder sich im Haushalt körperlich anstrengende Arbeiten suchen. Yoga und Gymnastikkurse oder andere Sportangebote können auch online genutzt werden. Schon kleine Spaziergänge wirkten sich positiv auf Körper und Seele aus. (Christine Thiery)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.