Neid ist dieser Athletin völlig fremd

Bodybuilding-Meisterin Paula Krämer ist der aufgehende Stern am Fitness-Himmel 

Hat allen Grund zu Strahlen: Paula Krämer, hier zu sehen mit dem HNA-Artikel über ihre Karriere als Idol im Internet und beim Regiane da Silva-Cup in ihrer Heimatstadt Gudensberg am vergangenen Samstag.

Gudensberg. Paula Krämer zierte das Plakat der Hessischen Meisterschaft im Bodybuilding. Am 8. Mai startet sie bei der Europameisterschaft als deutsche Junioren-Meisterin. 

Kurzum: Paula Krämer aus Gudensberg ist eine Senkrechtstarterin in der Fitnessszene und machte auch vor einer Woche beim Regiane da Silva-Cup in ihrer Heimatstadt als Zweitplatzierte eine gute Figur. 

Der Titelgewinn vor zwei Wochen in Offenbach war bislang ihr größter Erfolg. 18 Kontrahentinnen ließ sie hinter sich. Wobei: Das Wort Konkurrenz gefällt der seit dem 26. April 19-Jährigen nicht: „Als Bodybuilderinnen sind wir eine Randgruppe, wie eine Familie. Ich erkenne die Leistung der Anderen immer an“, betont die Gudensbergerin, der Neid fremd ist. 

Zudem weiß sie, dass die Entscheidungen der Jury subjektiv sind. „Wenn man sich einen Namen gemacht hat, ist es leichter. Aber wenn mich jemand nicht mag, habe ich keine Chance“, sagt die Newcomerin des Jahres 2015. Bei jedem Wettkampf zähle nur die Tagesform, das Gesamtpaket. Die Teilnehmer werden von vorn, hinten und von den Seiten begutachtet. Wer nach zwei Runden am meisten bei Symmetrie und Muskelaufbau punktet, gewinnt.

Der Weg dorthin ist von eiserner Disziplin gekennzeichnet. Krämer trainiert zwei bis drei Stunden pro Tag. Ihren Beiträgen im Internet widmet sie 20 Stunden pro Woche, bildet sich durch viel Lesen und Recherche weiter. Und das neben ihrem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Kassel, Familie, Freund und Freunden. Beruflich orientiert sie sich in Richtung Unternehmensführung und Marketing

Jede Mahlzeit wird im Voraus geplant. Saisonale und regionale Produkte stehen bei der Blondine hoch im Kurs: Unverarbeitete Lebensmittel statt Fastfood. Fleisch (Pute, Huhn, Rind) kauft sie ausschließlich beim Bio-Bauern. Salat und frisches Gemüse gibt’s jeden Tag ebenso wie hochwertige Eiweißquellen (Eiklar, Magerquark). Dabei ist sie sehr kreativ, obwohl sie nach eigenen Angaben täglich das gleiche essen könnte. Champignons mit Reis, Spargel und Tomaten kocht Krämer aktuell am liebsten.

Sie trinkt zehn Liter am Tag

Die Kohlenhydratzufuhr aus Reis, Kartoffeln und Hafer fährt sie vor Wettkämpfen zurück. Gleichzeitig trinkt sie mehr. Acht bis zehn Liter pro Tag. Hauptsächlich Tee und Wasser. Und verzichtet weitgehend auf Obst (Blaubeeren sind okay), um dem Fruchtzucker zu entgehen. So kommen die Muskeln auf der Bühne besser zur Geltung. In Paula Krämers Fall mittlerweile auf Plakaten und mit Auszeichnung in der Bikini-Klasse.

Die EM in Spanien

Heute fliegt Paula Krämer zur Europameisterschaft der Bodybuilder ins spanische St. Susanna. 16 deutsche Starter zählen hier zum A-Team. Der DBFV, der einzige offiziell anerkannte Bodybuilding Verband des Landes, übernimmt deren Kosten. Die 19-Jährige hat es in diesen Kreis geschafft und wird beim Wettkampf von ihren Vater Stefan begleitet. In ihrer Klasse, Bikini I bis 165 cm unter 23 Jahren, hat sie 30 bis 40 Kontrahentinnen.

Ihr Ziel ist es, am Sonntag in die zweite Runde, also unter die besten 15 zu kommen. Ihre Trainer Matthias Botthoff und Regiane da Silva aus der Sportschule Gudensberg, wo sie trainiert und für die sie startet, können nicht dabei sein, weil sie zeitgleich bei der Deutschen Meisterschaft der Männer und Frauen im Einsatz sind. 

Lesen Sie auch: 

- Bodybuilderin aus Gudensberg: Paula Krämer hat 100.000 Fans

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.