Pfarrgasse wird rausgeputzt

Wettbewerb für Planung von Gudensberger Altstadt vorgesehen

Der Alte Markt in der Altstadt von Gudensberg ist Teil des Entwicklungsprogrammes.
+
Der Alte Markt in der Altstadt von Gudensberg ist Teil des Entwicklungsprogrammes.

Die Altstadt Gudensbergs wiederbeleben – das ist eines der Ziele des Stadtentwicklungsprogrammes Gudensberg 2030. Ein Projekt ist dabei neu: Es handelt sich um ein Entwicklungskonzept für die Blockbebauung zwischen Pfarrgasse und Obergasse.

Gudensberg - In diesem Areal stehen zwei Fachwerkhäuser leer. „Wir müssen das Problem aktiv angehen, um weiteren Leerstand in der Altstadt zu verhindern und dringend benötigten Wohnraum zu schaffen. Dafür brauchen wir kreative Konzepte,“ sagt Bürgermeister Frank Börner.

Frank Börner

Gemeinsam mit den Bewohnern und Eigentümern soll die zukünftige Entwicklung ihrer Häuser geplant werden. Dafür gibt es das Anreizprogramm für private Investitionen, das weitergeführt werden soll. Für den Erhalt historischer Gebäude und die Schaffung oder Modernisierung von Wohnungen gibt es neben finanzieller Unterstützung auch fachliche Beratung.

Auch die Planungen für die Erneuerung des Alten Marktes werden konkreter: 1,5 Millionen Euro – so viel will die Stadt in die Neugestaltung der Altstadt und des Umfelds der Kirche St. Margareten investieren. Für die Umgestaltung des Alten Marktes sind etwa 1,3 Millionen Euro vorgesehen, das Kirchenumfeld soll mit rund 160 000 Euro ansehnlicher gemacht werden, so die Stadt Gudensberg.

In die Pfarrgasse soll wieder Leben einziehen.

Dafür soll demnächst auch ein freiraumplanerischer Wettbewerb stattfinden. Für 2022 ist die Planung und die bauliche Umsetzung vorgesehen. Mit dem Wettbewerb sollen die Belange der Anwohner, Kirchgänger und Gäste berücksichtigt werden. Eine Ideenkonferenz ist auch geplant – sofern es die Pandemie zulässt. Am Alten Markt soll auch die Verkehrssituation verbessert werden, parkende Autos sind dort ein Problem.

Zuletzt ist auch mit den Arbeiten am Nahe gelegenen Spielplatz Renthof/Alte Pfarre begonnen worden. Dieser soll in Zukunft vor allem Kinder im Alter von eins bis sechs ansprechen. Kindergartenkinder und Tagesmütter waren bei der Ideengestaltung involviert. Kletterparcours, weitere Schaukeln sowie Sitzgelegenheiten werden zukünftig zum Verweilen und Spielen einladen. Gearbeitet wird hauptsächlich mit Holz.

Die Fertigstellung ist für das Ende des Frühjahres vorgesehen. 143 000 Euro kostet die Umgestaltung und ist ebenfalls Teil des Stadtentwicklungsprogrammes Gudensberg 2030. (lhn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.