Unfall auf A49 in Hessen

Beim Überholen: Frau ohne Führerschein überschlägt sich mit Pkw

Bei einem Unfall auf der A49 bei Gudensberg (Hessen) wurden zwei Personen verletzt. Die führerscheinlose Unfallverursacherin überschlug sich mit ihrem Wagen.

Folgemeldung vom Montag, 20.07.2020, 11.25 Uhr: Bei dem Unfall auf der A49 bei Gudensberg (Hessen) sind zwei Personen zum Teil schwer verletzt worden. Die Polizei schildert nun ihre Sicht der Dinge: Nach ersten Ermittlungen ist die 26-jährige Unfallverursacherin nicht im Besitz eines Führerscheins und stand möglicherweise unter dem Einfluss berauschender Mittel. Um dies zu klären, wurde ihr im Krankenhaus auch eine Blutprobe für das weitere Strafverfahren entnommen.

Unfall auf A49 in Hessen: Kein Führerschein, möglicherweise Drogen und falsche Kennzeichen

An der Unfallstelle wurde außerdem festgestellt, dass die an der Mercedes A-Klasse angebrachten Kennzeichen, nicht zu diesem Fahrzeug gehören. Aus diesem Grund gibt es weitere Polizei-Ermittlungen wegen Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauchs und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Der durch den Unfall entstandene Schaden wird auf ungefähr 11.000 Euro geschätzt. Den Totalschaden an der A-Klasse beziffern die Autobahnpolizisten auf etwa 5.000 Euro. Ein weiterer Verkehrsteilnehmer, ein 22-Jähriger aus Kassel, hatte sich beim Überfahren von Trümmerteilen Schäden in Höhe von ca. 1.000 Euro an seiner Mercedes C-Klasse zugezogen. Weitere 3.000 Euro schlagen für den Wildschutzzaun sowie für den entstandenen Flurschaden zu Buche.

Hessen: Schwerer Unfall auf A49 - Überhöhte Geschwindigkeit die Ursache?

Erstmeldung vom Montag, 20.07.2020, 08.56 Uhr: Gudensberg (Hessen) - Zwei Verletzte und ein Gesamtschaden in Höhe von 25.000 Euro ist die Bilanz eines Unfalls am späten Sonntagabend (19.07.2020) auf der A49 bei Gudensberg. Ein Fahrzeug kollidierte im Überholvorgang mehrfach mit der Mittelleitplanke, überschlug sich und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Ein Fahrzeug krachte in die Unfallstelle, ein weiteres fuhr über Trümmerteile. 

Unfall auf A49 in Hessen: Mann aus Kassel hat die Situation offenbar zu spät erkannt und krachte in die Unfallstelle

Zwischen den Anschlussstellen Gudensberg und Edermünde kam es am späten Sonntagabend zu einem schweren Unfall. Dabei wurde eine Person schwer, eine weitere glücklicherweise nur leicht verletzt. Nach ersten Erkenntnissen von der Unfallstelle wollte eine 27-jährige Frau aus Fritzlar einen vor ihr fahrenden Verkehrsteilnehmer überholen.

Vermutlich aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit verlor die Frau die Kontrolle über ihr Fahrzeug und stieß mit der mittleren Betonabgrenzung zusammen. Von dieser wurde sie abgewiesen, querte dabei alle Fahrspuren bis auf den Grünstreifen.

Unfall auf A49 in Hessen: Frau wird über alle Fahrspuren geschleudert

Von dort ging es wieder zurück über alle Fahrspuren. Die Frau stieß erneut mit der mittleren Betonabgrenzung zusammen und überschlug sich mehrfach. Völlig zerstört kam die Mercedes A-Klasse auf der linken Spur auf dem Dach liegend zum Stillstand. Ein nachfolgender 21-jähriger Mann aus Kassel erkannte die Situation offenbar zu spät und krachte in die Unfallstelle. Sein auf der Fahrerseite beschädigtes Fahrzeug brachte der junge Mann rund 250 Meter weiter an der mittleren Betonabgrenzung zum Stillstand. 

Unfall auf A49 in Hessen: Die Mercedes A-Klasse der Verunfallten kam auf dem Dach liegend zum Stillstand.

Ersthelfer kümmerten sich umgehend um die Beteiligten. Die Unfallverursacherin wurde schwer, glücklicherweise aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Sie konnte noch vor Eintreffen der Rettungskräfte ihr völlig zerstörtes Fahrzeug verlassen.

Hessen: Unfall auf A49 - Kein Führerschein, aber Munition im Auto

Nach Informationen der Polizei ist die Frau aus Fritzlar nicht im Besitz eines Führerscheins. Auch die Kennzeichen am Fahrzeug konnten vor Ort nicht eindeutig zugeordnet werden. Zudem wurden im Fahrzeug Munition in Form von Platzpatronen gefunden. Neben der Feuerwehr Fritzlar und der Autobahnpolizei Baunatal, waren auch zwei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort im Einsatz. Der Abschnitt der A49 in Hessen war für rund zwei Stunden in Richtung Kassel voll gesperrt.

Unfassbare Szenen bei der Anfahrt der Rettungskräfte: Nach Information der Feuerwehr waren die Verkehrsteilnehmer nicht in der Lage eine ordnungsgemäße Rettungsgasse zu bilden. Dadurch kam es zu Verzögerungen. Außerdem wendete sogar ein Fahrzeug und kam den Rettungskräften auf der Autobahn entgegen. (mpu)

Bei Bad Gandersheim kam es ebenfalls zu einem schweren Unfall. Hier wurden gleich zwei Personen eingeklemmt. Bei einem Unfall hat sich ein Auto mehrfach überschlagen. Ein Schwerverletzter wurde ins Krankenhaus transportiert.

Im Schwalm-Eder-Kreis kam es zu einem schweren Unfall. Hierbei wurde eine Person eingeklemmt. 

Rubriklistenbild: © Mark Pudenz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.