Startschuss auf Gudensberger Märchenbühne

Bis zum 4. November: "Wilde Wochen" in regionalen Restaurants

+
Sieht gut aus und schmeckt: Von links Simone Jungmann und Viktoria Ignatowa vom Hotel Hessischer Hof in Gudensberg präsentierten Leckeres vom Habichtswaldschwein auf der Märchenbühne, zum Beispiel Habichtswaldschwein-Schinken mit Marsalachampignons im Glas.

Gudensberg. Das Habichtswaldschwein ist zu einer regionalen Marke geworden. Bereits zum vierten Mal laden die "Wilden Wochen" für die nächsten vier Wochen zu kulinarischen Spezialitäten vom Wildschwein ein.

In Nordhessen beteiligen sich 17 Gastronomiebetriebe, zwei Fleischereien und der Waldladen von Hessen-Forst an der Aktion.

Was da an leckeren Sachen herauskommen kann, präsentierten die Organisatoren bei der Auftaktveranstaltung auf der Gudensberger Märchenbühne: Wildschwein, gebraten mit Zwiebeln als deftige Mahlzeit etwa, oder Schinken vom Habichtswaldschwein mit Marsalachampignons als Vorspeise.

Dazu stellte Braumeister Reinhard Weimann von der Hütt-Brauerei Baunatal das Habichtswald-Herbstbräu vor, ein leckeres Bier, das als Sonderedition für das Parkhotel Emstaler Höhe gebraut wurde.

Alle Betriebe, die bei den "Wilden Wochen 2014" mitmachen, erhielten eine Teilnahmeurkunde und als äußeres Zeichen einen aus Pappelholz geschnitzten Frischling. Der wird während der Aktionstage vor dem Restaurant oder der Fleischerei postiert und signalisiert den Gästen, dass es dort Spezialitäten vom Habichtswaldschwein gibt.

Richtige Jahreszeit 

Weitere Informationen:

www.facebook.com/WildeWochen

Jakob Gruber, stellvertretender Geschäftsführer des Zweckverbandes Naturpark Habichtswald, betonte, dass jetzt die richtige Zeit für die Wilden Wochen sei. Die Nächte würden kühler, die Tage starteten nebelig, und in den Revieren röhrten die Hirsche. „Jetzt werden die Köche zeigen, was man für leckere Speisen mit Wildschweinfleisch zubereiten könne“, sagte er.

Gemeinsam mit der Touristischen Arbeitsgemeinschaft (TAG) Habichtswald und regionalen Partnern wie der Grimmheimat Nordhessen, dem Kreisverband des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, dem Landesbetrieb Hessen-Forst und den Kreisjagdverbänden hatte der Zweckverband Naturpark Habichtswald die Wilden Wochen im Jahr 2011 ins Leben gerufen.

Passend zum Thema erzählte Kirsten Stein aus Niedenstein unter anderem das Märchen von der Wildschweinbratwurst, die auf den lecker duftenden Bratkartoffeln für Wirbel in der Familie sorgte. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von der Jagdhornbläsergruppe Bad Wildungen.

Von Peter Zerhau

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.