Zauberflöte bezauberte

Sie bescherten den Viertklässlern einen schönen Schultag: Das Ensemble vom Kasseler Opernstudio Belcanto mit der engagierten Leiterin Anna Sterzer (vorn) sowie von links Ramona Heßler (Pamina), Akihiro Nagaki (Tamino), Anna Palupski (Königin der Nacht), Jochen Faulhammer (Priester Sarastro), Rosi Jung (Papagena) und Anton Park (Papageno). Foto: Peter Zerhau

Gudensberg.  Schnupperkurs in Sachen Oper: Sängerinnen und Sänger des Kasseler Opernstudios Belcanto führten jetzt eine Kurzversion von Mozarts Zauberflöte für Schüler der Gudensberger Grundschule im Kulturhaus Synagoge auf.

Eine knappe Stunde lang lauschten 73 begeisterte Viertklässler den Opernsängern aus Kassel. Agnes Günther erzählte zwischen den Gesangspassagen und knüpfte so einen Faden, der sich durch die märchenhaft-fantastische Geschichte zog, in der Prinz Tamino auszieht, um Pamina, die Tochter der Königin der Nacht, aus den Händen des Fürsten Sarastro zu befreien.

Die Idee für diesen Auftritt hatte das Ensemblemitglied Ramona Heßler, die die Pamina spielte und sang. Sie ist die Vorsitzende des Belcanto-Vereins und hat eine Tochter, die jetzt zu den Ferien die Grundschule verlässt.

Im Unterricht wurde als Lehrstoff die Oper „Die Zauberflöte“ durchgenommen. Das brachte die Kinder auf den Geschmack, und sie wollten die Opernatmosphäre einmal live erleben.

So stellten Ramona Heßler und Leiterin Anna Sterzer den Kontakt zur Gudensberger Grundschule her, und der Termin wurde vereinbart. Für die Schüler, die nach den Sommerferien auf weitergehende Schulen wechseln werden, war das ein besonderer Abschluss ihrer Grundschulzeit.

Anna Sterzer gründete 2002 das Opernstudio Belcanto. Sie wollte damit einerseits jungen Sängerinnen und Sängern ermöglichen, Bühnenerfahrung zu sammeln, andererseits „Spätberufenen“ die Chance geben, ihre Theaterträume doch noch zu verwirklichen.

Beim Opernstudio Belcanto gibt es Musikstudenten, aber auch musikalische Laien, die ihrer Passion folgen. Dazu ist es eine internationale Truppe. Beim Auftritt in der Synagoge waren Akteure aus Russland, Polen, Japan, Südkorea und Deutschland im Einsatz.

Das Ensemble inszeniert und führt oft kostümiert kleinere und größere Szenen aus Opern auf. Bei den Bad Zwestener Meisterkonzerten waren sie schon zu Gast.

www.belcanto-kassel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.