1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg

Hoffen auf mehr Blutspender

Erstellt:

Von: Lea Beckmann

Kommentare

Fotos während einer Blutspendeaktion des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) 2020: Die Blutgruppe kann das Risiko einer Corona-Infektion beeinflussen.
Blutspenden sind nach wie vor sehr gefragt - auch im Schwalm-Eder-Kreis. (Symbolbild). © photo2000/Imago

Blutspender werden gebraucht – auch im Schwalm-Eder-Kreis. Vor allem in den Sommermonaten werden die Blutspenden knapp, da viele Menschen verreisen. Der Bedarf ist höher als 2021.

Schwalm-Eder – „Trotz der derzeitigen urlaubsbedingten Abwesenheit vieler Menschen ist die Blutkapazität zufriedenstellend“, sagt Eberhard Weck, Abteilungsleiter Spenderbindung und Spendergewinnung vom Blutspendedienst Hessen, der auch für den Schwalm-Eder-Kreis zuständig ist. Allerdings appelliert Weck, dass nicht nachgelassen werden darf: „Wir schwimmen nicht im Blut.“

Der Abteilungsleiter stellt zudem fest, dass der Bedarf an Blutspenden höher ist als im vergangenen Jahr. „2021 konnte niemand wegen der Corona-Pandemie verreisen – dieses Jahr ist es ja wieder möglich“, erklärt Weck. Das merke man. Vor allem Mitte Juni sah die Situation noch ganz anders aus. „Da waren wir wirklich in einem kritischen Bereich“, so Weck. Nur wegen zahlreicher Aufrufe sehe die Situation nun wieder besser aus.

Blutspenden werden gebraucht: 0 Rhesus negativ wird am dringendsten benötig

Die sogenannte Tagesreichweite der Blutkonserven liegt momentan bei drei bis vier Tagen. Damit gemeint sei die Menge an Blutkonserven, die man vorrätig habe, wenn jetzt keine Blutspende mehr nachkomme. „Drei bis vier Tage: Das ist passabel, aber das kann sich natürlich immer schnell ändern, deswegen freuen wir uns über jeden Blutspender“, sagt Eberhard Weck.

Die Blutgruppe, die immer gebraucht werde, und auch momentan am dringendsten benötigt werde, sei 0 Rhesus negativ. Denn: „Dieser Blutspender kann jedem – egal welcher Blutgruppe – Blut spenden.“ Anders herum, kann eine Person mit 0 negativ auch nur diese Blutgruppe bekommen. „Nur sechs Prozent der Bevölkerung haben diese Blutgruppe, „der Bedarf liegt allerdings bei neun Prozent“, so Weck.

Wer Blut spenden möchte, muss 18 Jahre sein und darf bei seiner ersten Spende nicht älter als 65 Jahre sein. Die Person muss mindestens 50 Kilogramm wiegen, „da wir einen halben Liter Blut entnehmen“, so Weck. Und es sei wichtig, dass man vor der Blutspende genügend trinke. (Lea Beckmann)

Termine im Schwalm-Eder-Kreis

Montag, 29.8., Edermünde, Bilsteinhalle; Dienstag, 6.9., Frielendorf Dietrich-Bonhoeffer-Haus; Mittwoch, 7.9., Morschen, Kloster Haydau; Donnerstag, 8.9., Zimmersrode, Bürgerhaus; Dienstag, 13.9., Ziegenhain, Kulturhalle. Bei jedem Termin muss man sich vorab unter terminreservierung.blutspende.de anmelden. (bec)

Auch interessant

Kommentare