Hoher Besuch beim Sommerbiathlon: Vizepräsident des Weltverbandes in Borken

+
ISSF-Vizepräsident Gary Anderson aus den USA zu besuch in Borken.

Borken. Einen internationalen Anstrich bekam der Sommerbiathlon in Blumenhainstadion in Borken durch den Besuch des Vizepräsidenten des Internationalen Schießsportverbandes ISSF, Gary Anderson aus den USA.

Der zweifache Olympiasieger von 1964 in Tokio und 1968 in Mexiko-Stadt beobachte im Auftrag der ISSF die Biathlonpremiere der Sommervariante in einem Stadion. Der 70-Jährige, der von Bundessportleiter Max Mückl aus Bayern begleitet wurde, war angetan von dem übersichtlichen Wettbewerb, den auf Wunsch des Deutschen Schützenbundes der internationale Verband in sein Programm aufnehmen soll.

Die ISSF hat als einer der weltweit größten olympischen Sportverbände 147 Mitglieds-Nationen. Lob für die Organisatoren der Biathlonveranstaltung im Blumenhainstadion in Borken gab es von den Gästen, darunter auch Hessens Schützenpräsident Klaus Seeger. Veranstaltet worden war der Wettbewerb, der im nächsten Jahr eine Neuauflage erfahren soll, vom Deutschen Schützenbund im Zusammenwirken mit dem Hessischen Schützenverband, der Stadt und den Vereinen aus Borken.

Für die heimischen Schützenvereine hatte Holger Bottenhorn die Veranstaltung organisiert, für die Stadt war Martina Junghans zuständig. Nächstes Jahr sollen nicht 70, sondern 300 Biathleten starten. (zvk/zgh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.