1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg

Homberg: Autoknacker erneut unterwegs - Polizei schnappt Tatverdächtigen

Erstellt:

Von: Daniel Seeger

Kommentare

Eingeschaltetes Blaulicht auf einem Polizeifahrzeug.
Die Polizei konnte einen mutmaßlichen Autoknacker in Homberg festnehmen- (Symbolbild) © (Symbolbild) Monika Skolimowska/dpa

Erneut wurden in Homberg mehrere Autos aufgebrochen. Die Polizei vermeldet nun einen Fahndungserfolg.

Homberg - Schon wieder haben Autoknacker in Homberg ihr Unwesen getrieben. Wie die Polizei meldet, wurden am Sonntag, 4. September, in der Zeit zwischen 14 Uhr und 18 Uhr Bereich Bahnhofstraße sowie der Wallstraße in Homberg ein Skoda Fabia und ein Renault Clio aufgebrochen und ein Bargeldbetrag in niedriger dreistelliger Höhe erbeutet. An den Fahrzeugen entstand laut Schätzung der Polizei ein Schaden in Höhe von 600 Euro.

Außerdem wurde versucht, im Bereich der Ziegenhainer Straße in Homberg, Wertgegenstände aus einem Cabriolet zu stehlen. Dabei wurde der bislang unbekannte Täter von einem einen Zeugen beobachtet und angesprochen, woraufhin der Täter flüchtete. Der Zeuge verständigte daraufhin die Polizei und gab gegenüber der eingesetzten Streife eine Personenbeschreibung des flüchtigen Täters ab.

Weil der Zeuge eine gute Beschreibung des Täters liefern konnte, klickten bereits kurze Zeit später die Handschellen bei einem 24-jährigen Mann aus Homberg, auf den diese zutraf. Der Mann, der gegen 18.40 Uhr im Bereich des Einkaufszentrums Drehscheibe kontrolliert wurde, hatte nach Polizeiangaben beweisrelevante Gegenstände in seinem Rucksack, die von den Beamten beschlagnahmt wurden.

Die Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen, in die Polizeistation nach Homberg gebracht und später wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Homberg hat die Ermittlungen aufgenommen und wird mehrere Strafanzeigen gegen den Tatverdächtigen fertigen.

In den vergangenen Wochen waren in Homberg mehrfach Autoknacker unterwegs, die mehrere Tausend Euro Schaden anrichteten. Von den Tätern fehlte aber bislang jede Spur. (Daniel Seeger)

Auch interessant

Kommentare