1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg

Beleuchtung auf Sparflamme: Burgkerze wird nur an bestimmten Tagen in Homberg leuchten

Erstellt:

Von: Lea Beckmann

Kommentare

Auf dem Bild ist die Burgkerze aus Homberg zu sehen.
In Homberg werden die Zeiten der Weihnachtsbeleuchtung reduziert: Auch die Burgkerze wird ab dem 1. Advent nur an den Wochenenden und an den Feiertagen leuchten. © Markus Shakals

Die Kommunen im Kreisteil Fritzlar-Homberg sparen dieses Jahr bei der Weihnachtsbeleuchtung.

Fritzlar-Homberg – Die Weihnachtszeit steht vor der Tür. In diesem Jahr stellt sich allerdings die Frage: Wird es die Weihnachtsbeleuchtungen in den Kommunen trotz der hohen Energiekosten überhaupt geben? Die Stadt Homberg hat sich jetzt dafür entschieden – allerdings mit Einschränkungen. Die Gemeinde Bad Zwesten hingegen wird nahezu komplett auf weihnachtliche Beleuchtung verzichten.

„Die Weihnachtsbeleuchtung gibt den Menschen Hoffnung – wir wollen sie daher nicht gänzlich sein lassen“, sagt Hombergs Bürgermeister Dr. Nico Ritz. Da die Beleuchtung in Homberg bereits auf LED-Leuchtmittel umgestellt wurde, weise diese auch nur einen geringen Energiebedarf auf. Doch ganz ohne Einschränkungen geht es in der Energiekrise nicht: „Wir werden die Leuchtzeiten reduzieren“, sagt Ritz. Damit wird die Stadt täglich nur von 17 Uhr bis 21 Uhr weihnachtlich beleuchtet sein. Ab dem Vorabend des 1. Advents, Samstag, 26. November, wird die Beleuchtung in Betrieb genommen.

Burgkerze wird nur an bestimmten Tagen in Homberg leuchten

Auch die Burgkerze wird an diesem Tag traditionell angeknipst. Dann wird der Burgturm der Hohenburg bis zum Dreikönigstag wieder als Adventskerze über der Kreisstadt sichtbar sein. Aber: Die Kerze wird nur an bestimmten Tagen leuchten. Konkret: An den Adventswochenenden, – 26. und 27. November, 3. und 4. Dezember, 10 und 11. Dezember sowie 17. und 18. Dezember – an Heiligabend, den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und Neujahr sowie am 6. Januar – jeweils vom Einbruch der Dämmerung bis 22 Uhr.

Dazu habe sich die Stadt in Abstimmung mit dem Vorstand der Kraftstromzugsgenossenschaft (kbg) entschieden. Nach Angaben der kbg würde der Stromverbrauch so um rund 90 Prozent gegenüber den Vorjahren reduziert. Auch die Kerze bestehe aus vielen sparsamen LED-Lampen. Mit der Entscheidung für die Beleuchtung wolle die Stadt, die Menschen in Homberg, „trotz der äußerst bedrückenden Gesamtumstände“, auf die Weihnachtszeit einstimmen. Zugleich trage man auch der Energieeinsparung Rechnung, sagt Ritz. (Lea Beckmann)

Auch interessant

Kommentare