Die Arbeiten sollen im Herbst abgeschlossen sein

Ari-Armaturen baut Lager für fünf Millionen Euro in Homberg

+
Vergrößert sein Werk um 4000 Quadratmeter: Das Unternehmen Ari-Armaturen modernisiert sein Werk in Homberg- Holzhausen. Die neue Lagerhalle entsteht an der Halle, die im unteren Bildrand zu sehen ist.

Einer der größten Industrie-Arbeitgeber in der Region erweitert sein Werk: Der Ventil- und Armaturenhersteller Ari-Armaturen investiert fünf Millionen Euro in seinen Standort. 

Das Werk wird in Homberg-Holzhausen um eine Lagerhalle mit 4000 Quadratmetern Fläche und einige neue Maschinen vergrößert. Bisher stellt Ari-Armaturen seine Waren auf 6500 Quadratmetern Fläche her. Die Arbeiten sollen im Herbst abgeschlossen sein.

„Wir wachsen kontinuierlich und waren an unseren Grenzen angekommen“, sagt Betriebsleiter Erich Kiltz. Es sei an der Zeit gewesen, die Logistik professioneller aufzustellen und Platz für moderne Arbeitsmaschinen zu schaffen. Auch die Büros würden modernisiert – das Unternehmen stellt seit 1969 am Standort in Holzhausen Absperr- und Sicherungsventile für Industrieanlagen, vor allem für die Schifffahrt her. 

Darüber hinaus sollen Fertigungslinien umstrukturiert und eine neue Lackieranlage eingebaut werden. Bis zu 4000 Tonnen Material lagern in dem Werk in Holzhausen. Darunter Teile, die zwischen zwei und 1000 Kilogramm schwer sind, berichtet der Betriebsleiter.

Neue Zufahrt hinter dem Werk

Die Hallen auf dem Gelände des Unternehmens wurden nach und nach angebaut, die letzte folgte 1989, sagt Kiltz. Die neue Halle entsteht komplett aus Beton-Fertigteilen, dort werden später Warenannahme und Büros untergebracht. So könne in den alten Hallen mehr Platz für die Fertigung geschaffen werden.

Durch die Lagerhalle entsteht auch eine neue Zufahrt: Damit weniger Lkw durch den Ort fahren müssen, wird eine Zufahrt hinter dem Werk entlang geführt. Fahrzeuge werden so schon auf der Straße „Zum Zollstock“ zu Ari-Armaturen geleitet und müssen nicht mehr am Kindergarten vorbeifahren. Der Betriebsleiter rechnet damit, dass die neue Halle Anfang des nächsten Jahres zur Verfügung steht. Nach Abschluss der Arbeiten im Herbst soll das Lager eingerichtet werden. 

Seit 1969 im Stadtteil

Albert Richter gründete Ari-Armaturen 1950, die Brechmann-Guss GmbH übernahm das Unternehmen 1952. Ari-Armaturen hat seinen Hauptsitz in Schloss Holte-Stukenbrock. 1969 wurde das Zweigwerk in Homberg auf dem alten Gelände des Eisenwerks gegründet. Dort sind inzwischen etwa 140 Mitarbeiter beschäftigt, die Ventile für die Schifffahrt für Dampfanlagen und im Bereich der Petrochemie fertigen. Das Unternehmen liefert in die ganze Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.