Geht um 1,75 Millionen Euro

Falsche Angaben bei Fördermitteln? Betrugsermittler im Homberger Rathaus

Homberg. Hat die Stadt Homberg Fördermittel beantragt und dabei falsche Angaben gemacht? Diesem Vorwurf geht das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) nach. Erhoben hat sie der Stadtverordnete Delf Schnappauf.

Es geht um 1,75 Millionen Euro Fördergeld (für das ehemaligen Kasernengelände). Die Behörde habe im Rathaus ermittelt, so Bürgermeister Dr. Nico Ritz.

Er werde bis zum Abschluss der Ermittlungen das bewilligte Fördergeld nicht abrufen, so Ritz. Dadurch entstehe der Stadt ein Zinsschaden, weil die Hessische Landgesellschaft in Vorleistung trete. Mehr wolle er zu den Vorgängen nicht sagen, da es sich um ein laufendes Verfahren handele.

„Die Förderanträge liegen mir vor. Die Angaben darin entsprechen nicht der Wahrheit“, sagt Schnappauf. So seien bei der Summe falsche Angaben gemacht, Eigenmittel und Einnahmen aus Verkäufen in unrealistischer Höhe angegeben worden. Die Vorfälle seien in die Amtszeit von Ex-Bürgermeister Martin Wagner gefallen.

Eine Stellungnahme der Betrugsermittler liegt bislang noch nicht vor. (may)

Rubriklistenbild: © Foto: Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.