Drohungen gegen Stadtverordneten Delf Schnappauf

+
Delf Schnappauf

Homberg. Der Homberger Stadtverordnete Delf Schnappauf (fraktionslos) ist nach eigenen Angaben von einem anonymen Schreiber beleidigt und bedroht worden.

Zu Beginn der Parlamentssitzung am Donnerstag verlas er Teile eines Briefes, den er am 12. Dezember erhalten hat. Anschließend verließ er die Sitzung. Er habe über einen Anwalt Anzeige erstattet, erklärte Schnappauf gegenüber der HNA. Unter anderem wird der 70-Jährige für seine Tätigkeit in einem Internet-Blog angegriffen. Der anonyme Schreiber droht mit Schäden auf dem Grundstück. Außerdem wird Schnappauf ans Herz gelegt, dass er auch bei öffentlichen Veranstaltungen oder Stadtverordnetenversammlungen umsichtiger sein sollte, damit ihm nichts passiere.

Schnappauf, auf dessen Initiative kürzlich eine Bürgerliste zur Kommunalwahl gegründet wurde, nimmt die Bedrohung ernst, will sich aber nicht einschüchtern lassen. 2013 sei er auf ähnliche Weise attackiert worden. Damals habe die Polizei aber nichts unternommen.

Schnappauf will seinen Blog weiterführen und würde auch im Falle einer Wahl über die Bürgerliste ein Mandat annehmen. Allerdings wolle er sich aus Altersgründen dann auch stärker zurückziehen.

Auf den Brief hat auch Bürgermeister Dr. Nico Ritz reagiert. Man sei zwar häufig nicht einer Meinung, aber hier werde eine Grenze überschritten, schrieb er Schnappauf. Ritz: „Das ist völlig inakzeptabel und ein Angriff auf die Demokratie.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.