Projekte zur Reformation und das Mittelalter

Erich-Kästner-Schule in Homberg: Schüler lernten Leben Luthers kennen

+
Schreiben wie Martin Luther: David Lepper schrieb während der Projekttage der Erich-Kästner-Schule in Homberg mit Federkiel und Rußtinte.Im Hintergrund üben seine Mitschüler Somaya Haddi und Jan-Uwe Dittmer die Unzialschrift.

Homberg. Zwölf bunte Projekte an drei Schultagen: Die Schüler der Erich-Kästner-Schule erarbeiteten sich mit kreativen Gruppenarbeiten Wissen rund um Martin Luther und die Reformation.

Das Leben und Schaffen Martin Luthers und die Reformation für Jugendliche und Kinder greifbar zu machen, ist gar nicht so einfach. Der Erich-Kästner-Schule ist dies aber mit kreativen und spannenden Gruppenarbeiten an drei Projekttagen geglückt. Die Schüler der fünften bis zehnten Klassen konnten in den zwölf Projekten basteln, malen, singen und auch kochen.

Das Projekt „Der Privatmensch Martin Luther“ unter der Leitung der Lehrerinnen Heike Hoffmann und Stephanie Rohde-Lepper zeigte zum Beispiel, dass Luther keineswegs ein Kostverächter war. Gemeinsam kochten die Schüler eine Steckrüben-Schalotten-Karottensuppe wie die Menschen sie zur Zeit Luthers aßen, und wollen sie am Samstag, 18. Februar, bei der Vorstellung der Projektergebnisse (11 bis 13 Uhr) den Besuchern zum Probieren anbieten. „Die Schüler riefen beim Kochen: ‘Die arme Frau Luther, dass sie so viele Zwiebeln für den Martin schälen musste!’“, erzählt Hoffmann.

Kleine Spielfiguren für ein Martin-Luther-Brettspiel: Die Schüler der EKS haben den Weg Luthers durch Deutschland für ein Spiel zusammengefasst.

Wie interessant Luthers Leben war, fand auch die Projektgruppe „Luthers langer Weg“ heraus, die den Weg des Reformators durch Deutschland recherchierte und ihre Ergebnisse für ein Brettspiel zusammenfasste. „Wir haben alles selbst gemacht, von den Spielfiguren, über die Aktionskarten mit Fragen zur Reformation und das Spielbrett“, sagt die betreuende Lehrerin Sonja Strämke-Abert.

Schulleiter Ulf-Dieter Fink ist zufrieden mit den Ergebnissen: „Um Luther den Kindern und Jugendlichen näher zu bringen, wird er oft nur auf seine Meilensteine reduziert. Wir wollten den Schülern mit den Projekttagen ein anderes, umfassenderes Bild Luthers und seines Umfelds vermitteln“, sagt Fink. Projektarbeiten eigneten sich daher besonders gut dafür, die Schüler klassen- und jahrgangsübergreifend zusammenzuführen und in Begleitung der Lehrer intensiv zusammenarbeiten zu lassen.
• Präsentation: Samstag, 18. Februar,  11 - 13 Uhr, EKS Homberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.