1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Homberg (Efze)

Demonstration für bessere Radwege: ADFC-Radsternfahrt zum Aktionstag „Mobil ohne Auto“ in Homberg

Erstellt:

Kommentare

Auf dem Foto sind mehrere Menschen zu sehen.
Radelten über Wabern nach Homberg: von links Mark Valentin, Lothar Asmuth, Ullrich Horstmann und Ulrich Matt. © Rolf Färber

Es war mächtig was los am Sonntag in Homberg: Viele Radler kamen aus Grifte, Gudensberg, Felsberg, Fritzlar, Melsungen und Wabern, um zu demonstrieren.

Homberg – Der Homberger Marktplatz war das Ziel einer Sternfahrt von Radfahrern aus Nordhessen. Sie waren der Einladung des ADFC-Kreisverbands Hersfeld-Rotenburg/Schwalm-Eder zum Aktionstag „Mobil ohne Auto“ gefolgt. Unter anderem hatten sie sich ab Grifte, Gudensberg, Felsberg, Fritzlar, Melsungen und Wabern auf den Weg nach Homberg gemacht. Die weiteste Anfahrt hatte die Gruppe aus Bad Hersfeld.

Sie legte die knapp 50 Kilometer in drei Stunden zurück. Gut 40 Radler wurden von Ulrich Wüstenhagen, dem Vorsitzenden des ADFC-Kreisverbands begrüßt.

Stadt und Kreis: Auch Claudia Ulrich, Erste Stadträtin von Homberg und Landrat Winfried Becker richteten Worte an die Teilnehmer der Sternfahrt. Ulrich betonte in ihrer Ansprache, dass der Radverkehr zum Klimaschutzkonzept von Homberg gehöre und deshalb auch gefördert werde. Gleichzeitig räumte sie ein, dass es diesbezüglich noch einiges zu tun gäbe.

Becker sagte „Wir brauchen die Verkehrswende und da gehört der Radverkehr dazu“. So habe der Landkreis entschieden, einen hauptamtlichen Radverkehrsbeauftragten einzustellen.

Teilnehmer der Sternfahrt berichteten von ihren Erfahrungen und nannten konkrete Verbesserungswünsche

Radwegeplanung: Ein Lob vom Landrat ging an den ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club). Der Verein habe mit einem Radverkehrskonzept eine tolle Vorarbeit für die Radwegeplanung im Schwalm-Eder-Kreis geleistet, die man berücksichtigen wolle. Jährlich stellt der Schwalm-Eder-Kreis Mittel in Höhe von 400 000 Euro für den Radwegebau bereit. Voraussetzung für die Ausschöpfung dieser Mittel durch die Gemeinden ist eine konkrete Planung und ein Kostenanteil von 25 Prozent Verbesserungsmaßnahmen.

Die Teilnehmer der Sternfahrt berichteten auf dem Marktplatz von ihren Erfahrungen auf der Strecke und nannten konkrete Verbesserungswünsche.

Ein oft genannter Punkt war die gewünschte Asphaltierung von geschotterten Abschnitten der Radwege auf Wirtschaftswegen. Dr. Johannes Heyn, Vorstandsmitglied des ADFC-Kreisverbands, war mit einer Gruppe aus Melsungen unterwegs. Er erklärte die Bedürfnisse von Alltagsradfahrern, die Radwege an allen Tagen des Jahres und bei jedem Wetter nutzen möchten. Der Schwerpunkt läge für sie auf einer möglichst direkten Streckenführung und auf gut befahrbaren Wegen. Mark Valentin von der Ortsgruppe Chattengau des ADFC erkannte Verbesserungspotenziale auf der Strecke von Felsberg nach Wabern. Auch die Querung der Bundesstraße 254 bei Mardorf sei kritisch. Das gelte ebenfalls für die Querung der Straße von Fritzlar nach Gudensberg oberhalb von Werkel, ergänzte Ullrich Horstmann aus Deute. Dort sei mindestens eine Geschwindigkeitsbegrenzung erforderlich.

Zustand der Radwege sollten bis zum Hessentag 2024 in Fritzlar verbessert werden

Für Lothar Asmuth aus Fritzlar war der Zustand der Radwege rund um seine Heimatstadt im Hinblick auf den anstehenden Hessentag wichtig. Um eine sichere Anreise aus der Umgebung per Rad zu ermöglichen, müsse noch einiges getan werden.

Verkehrswende: Unterschriften für den Start eines Bürgerbegehrens zur Verkehrswende sammelte Ines Eberwein vom ADFC Homberg. Dieses Anliegen unterstützen neben dem ADFC zehn weitere Verbände. Mit ihm soll der Radverkehr verpflichtender Bestandteil der staatlichen Verkehrsplanung werden.

Carsharing-Projekt: Zu den Rednern beim Aktionstag gehörte auch Michael Schramek, der für das Projekt „Carsharing in Homberg“ warb. Mit diesem könne ein gering genutztes eigenes Auto durch eine Kombination aus Fahrrad, öffentlichen Verkehrsmitteln und Carsharing-Fahrzeug ersetzt werden. Für die Teilnahme am Projekt der Stadt Homberg können sich Gruppen aus den Stadtteilen noch bis Mitte Juli bewerben. (Rolf Färber)

Infos: carsharing-homberg.de

Auch interessant

Kommentare