Denkmalpflege

Mit Denkmalschutzpreis ausgezeichnet: Alte Scheune in Homberg wird zur Kita

Homberg. Aus einer Scheune eine Kita machen: Das ist nicht alltäglich. Die Stadt hat es gewagt und wurde belohnt. 

Für den Umbau der ehemalige Fachwerk-Scheune aus dem 18. Jahrhundert ist die Stadt Homberg mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis ausgezeichnet worden.

In Wiesbaden übergab Kultusminister Boris Rhein Bürgermeister Dr. Nico Ritz eine Urkunde als Anerkennung. Ein Preisgeld erhält die Stadt aber nicht. Dieses bleibt Privatpersonen vorbehalten. Mit der Umnutzung der Scheune zu einer Kita leiste die Stadt einen Beitrag zu einem Stadtumbauprojekt. Mit der Sanierung könne die Lebensqualität und die Attraktivität der Altstadt vor allem auch für junge Familien gesteigert werden, begründete Dr. Markus Harzenetter, Präsident des Landesamts für Denkmalpflege in Hessen, die Auszeichnung. „Ich halte diese Maßnahme für ein Leuchtturmprojekt der städtebaulichen Denkmalpflege“, sagte er in seiner Laudatio.

Für die Stadt selbst sei es in erster Linie eine Anerkennung für das städtebauliche Engagement und die Bestätigung für den eingeschlagenen Weg, sagte Bürgermeister Dr. Nico Ritz auf Anfrage. „Es zeigt, dass die Entscheidung für die Stadtentwicklung richtig war und ist eine Ermutigung, diesen Weg auch weiter zu gehen.“

Dieses Engagement lobte Harzenetter: Es wäre günstiger und unkomplizierter gewesen, eine neue Kita auf der grünen Wiese zu bauen. Doch mit der Sanierung der alten Scheune seien ein Kulturdenkmal und die Belebung eines historischen Stadtkerns miteinander verbunden worden, so Harzenetter. Die Scheune stand viele Jahre leer, wegen Schäden im Dach und Löchern in der Fassade wurde sogar der Abbruch diskutiert. Daraus eine Kindertagesstätte mit Gruppenräumen auf zwei Etagen inklusive Neubau und großem Außengelände zu entwickeln, trage zur „Vitalisierung der Innenstadt“ bei, heißt es in der Laudatio.

Bereits der Besuch der Jury im Mai sei eine hohe Anerkennung gewesen, berichtet Ritz. „Aber wenn man weiß, dass man in der engeren Auswahl ist, dann hofft man natürlich auch, dass man am Ende nicht mit leeren Händen dasteht.“ 

Es gab lange und es gab hitzige Diskussionen über einen Standort für eine neue Kita in Homberg. Die Bürgerliste wollte gar ein Bürgerbegehren auf den Weg bringen, um zu verhindern, dass eine Kindertagesstätte in der Altstadt entsteht. Jetzt bleibt aber nur noch zu sagen: Zum Glück haben sich diejenigen durchgesetzt, die sich für eine Kita in der Altstadt ausgesprochen haben und damit bereit waren, den schwierigeren Weg zu gehen. 

Den Lohn und die Anerkennung für den eingeschlagenen Weg erhält die Stadt jetzt vom Land. Es wurde tolle Arbeit bei der Sanierung des Gebäudes geleistet, es wurde Platz für Kinder geschaffen und wieder ein bisschen Leben in die Altstadt geholt. Für diese Arbeit jetzt mit dem Hessischen Denkmalschutzpreis ausgezeichnet zu werden – darauf kann Homberg zu Recht stolz sein.

Rubriklistenbild: © Uwe Dittmer/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.