Bürgermeister Dr. Nico Ritz diskutiert vor Wahl mit Einzelhändlern

HNA-Gespräch: Homberger diskutieren vor Bürgermeisterwahl über Stadtentwicklung

+
HNA-Redaktionsgespräch auf dem Homberger Marktplatz: Vor der Bürgermeisterwahl diskutierten von links Dr. Nico Ritz, Jan Kothe, Martin Bickel, Karin Wiegand, die HNA-Redakteurinnen Chantal Müller und Maja Yüce sowie Dirk Schaller und Anke Zimmermann über die Entwicklung der Innenstadt. 

Der Countdown zur Homberger Bürgermeisterwahl am Sonntag, 9. Februar, läuft. Wir haben Rathaus-Chef Dr. Nico Ritz und Vertreter aus der Homberger Wirtschaft zum HNA-Redaktionsgespräch geladen.

Diese Aussage überrascht: Die Händler in der Homberger Altstadt haben keine Befürchtung, dass ihnen das neue Einkaufszentrum an der angrenzenden Drehscheibe Konkurrenz machen könnte. Ganz im Gegenteil. Sie sehen das Zentrum eher als Motor zur Belebung der Altstadt. Das war einhellige Meinung von einigen Händlern und einem Vertreter des Stadtmarketings bei einem Redaktionsgespräch.

An der Runde, die von der HNA zur Bürgermeisterwahl veranstaltet wurde, nahmen, Dirk Schaller (Homberg Events), Einzelhändler Martin Bickel, Pfarrerin Anke Zimmermann, Fotografin Karin Wiegand, Jan Kothe (Stadtmarketing) und Bürgermeister Dr. Nico Ritz teil. Moderiert wurde die Runde von Redaktionsleiterin Maja Yüce und Redakteurin Chantal Müller.

Übereinstimmung gab es nicht nur beim Thema Einkaufszentrum als Frequenzbringer, sondern auch darin, dass es noch weitere Geschäfte und kleine Läden geben müsse. Ziel müsse sein, dass Besucher vom Einkaufszentrum von Geschäft zu Geschäft in die Innenstadt bummeln können.

Positiv gerändert habe sich auch die Stimmung in der Stadt. In den vergangenen Jahren sei ein „Wir-Gefühl“ gewachsen, das es lange Zeit nicht mehr gegeben habe. Das liege unter anderem an verschiedenen, gut besuchten Veranstaltungen auf dem Marktplatz. „Die Leute kommen wieder nach Homberg und fühlen sich hier wohl“, sagte Dirk Schaller. Vor allem aber zeichneten sich Entwicklungen und Veränderungen in der Stadt ab, die von den Hombergern positiv aufgenommen wurden.

So war es nicht verwunderlich, dass sich beim Blick in die Zukunft der Stadt Hoffnung auf eine gute wirtschaftliche und soziale Entwicklung abzeichnete. Karin Wiegand sah eine Vielzahl von Geschäften und Gastronomie rund um den Markt, Martin Bickel sich einen Mix aus Wohnen, Arbeiten und geschäftlichem Treiben in der Altstadt entwickeln. Ritz kommentierte: „Es wird nicht mehr so, wie es früher einmal war. Aber es wird schön“. Er sieht die Altstadt als „lebendiger Kiez“. Einiges werde man in ein bis zwei Jahren bemerken, anderes sei ein Prozess, der länger dauere. Die Altstadt werde das lebendige Zentrum Hombergs, ist er sich sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.