Verdacht der Untreue

Homberger Ex-Bürgermeister Martin Wagner steht vor Gericht

Hombergs früherer Bürgermeister Martin Wagner muss sich vor dem Landgericht in Kassel wegen Untreue verantworten.

Homberg/Kassel. Wegen des Verdachts der Untreue muss sich der frühere Homberger Bürgermeister Martin Wagner seit Mittwoch vor dem Landgericht in Kassel verantworten.

Der 48-Jährige soll von Juli 2008 bis Juli 2010 Fördergeld des Landes Hessen missbräuchlich verwendet haben. Dadurch soll der Stadt ein Schaden in Höhe von 40.000 Euro entstanden sein. Wagner soll das Geld, das für die Stadtentwicklung eingesetzt werden sollte, dafür verwendet haben, einen städtischen Mitarbeiter des Stadtmarketings zu beschäftigen.

Wagner hatte die Vorwürfe stets bestritten. Bereits seit Ende 2010 ist das Verfahren in der Schwebe. Vorgesehen sind nun sieben Verhandlungstage im Landgericht.

Lesen Sie auch:

- Hombergs Ex-Bürgermeister Martin Wagner bald vor Gericht

- Prozess gegen früheren Bürgermeister Wagner: Nach fünf Jahren noch kein Termin

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.