Vergägnlichkeit steht im Mittelpunkt

Homberger Künstlergruppe "Dasein" startet neue Programmreihe

+
Die Autoren-Künstler-Gruppe mit von links Helmut Henss, Bernd Foerster, Dietlind Henss, Hans Bechheim, André Grabczynski, Christine Foerster, Maria Bechheim.

Homberg – Im Mittelpunkt der Projektwoche der Homberger Autoren-Künstler-Gruppe „Dasein“ stehen der Mensch, das Leben und die Natur.

Vom 15. bis 20. August veranstaltet die Gruppe ein „Sommerfest der Sinne“.

In der Kunstausstellung unter dem Motto Einblicke in der Galerie Glashaus zeigt der Marburger Fotograf Hans Bechheim seine beeindruckenden Makroaufnahmen von Pflanzen. Mit seinen Fotografien möchte der 69-Jährige die Schönheit der Vergänglichkeit einfangen.

Seine Bilder sind Momentaufnahmen. „Die Motive finden mich“ sagt Bechheim. Ihn fasziniert das Winzige – das, was die meisten Menschen kaum wahrnehmen – zum Beispiel verwelkende Blüten.

Die menschlichen Sinne werden angesprochen

Die Mitglieder der Autoren-Künstler-Gruppe „Dasein“ und Gäste bieten während der Projektwoche mehrere Workshops an, in denen neben den Augen auch der Hör-, Geruchs-, und Geschmackssinn angesprochen wird. „Jeder kann aus den Veranstaltungen etwas für sich mitnehmen“, sagt Bernd Foerster.

Die beteiligten Künstler, Musiker und Referenten möchten zum Austausch und zu Diskussionen anregen, die Menschen berühren und zum Nachdenken ermutigen – für alle Beteiligten eine Bereicherung.

Vielfältige Workshops werden angeboten

Das vielfältige Programm umfasst Lesungen, Tanzprojekte, Vorträge, Workshops und ein gemeinsames Frühstück. Die Projektwoche von „Dasein“ findet im Garten hinter der Galerie Glashaus statt. Dort werden eine Bühne und Pavillons aufgebaut.

13 Veranstaltungen finden vom 15. bis 20. August in der Galerie Glashaus und dem dahinterliegenden Garten statt. Hier eine Auswahl:

  • Donnerstag, 15. August: ab 19 Uhr Eröffnung der Ausstellung „Einblicke“
  • Freitag, 16 August: ab 19 Uhr mediengestützte Lesung „Ich bin nicht ‘selbstverständlich’“, Referent André Grabczynski
  • Sonntag, 18. August: ab 16 Uhr Textbetrachtungen und Diskussion ausgewählter Märchen der Brüder Grimm, Referent Helmut Henss.
  • Anmeldung, Informationen und weitere Workshops: da-sein.online

Diese Referenten und Musiker sind mit dabei

Bernd Foerster (Gestalter und Konzeptentwickler), Christine Foerster (Gestalterin und Trauerbegleiterin, beide Homberg), Any de Grab, (Künstlerin, Homberg,) André Grabczynski, (Künstler, Homberg), Hans Bechheim (Fotograf, Marburg) und seine Frau Maria, Elisabeth Lindhorst (Tanzleiterin, Adelebsen), Iris Kramer, (Künstlerin, Marburg), Bernhard Böttge (Philosoph und Theologe, Rabenau), Dietlind Henss (Malerin und Landschaftsarchitektin) und Helmut Henss (ehemaliger Lehrer, beide Homberg), Werner Gutheil (Diözesanseelsorger Bistum Fulda) und die Warberner Band Mikado Sphinx mit Ewa Parna (Gesang), Andreas Köthe (Piano) und schließlich Frieder Kraus (Violine).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.