Außerdem zwei zusätzliche Streifen gefordert

Kriminalität, Lärm, Drogen: Homberger Stadtpark soll nachts nicht mehr begehbar sein

+
Nachts soll hier bald wieder Ruhe sein: Der Stadtpark in Homberg soll zwischen 20 und 6 Uhr nicht mehr zugänglich sein. 

Kriminalität, Ruhestörungen, Drogen – all das soll im Homberger Stadtpark bald der Vergangenheit angehören. Der Park soll künftig zwischen 20 und 6 Uhr nicht mehr zugänglich sein.

Damit kommt die Stadt einem Antrag der SPD aus der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag entgegen, in dem sie Lösungen für mehr Sicherheit in Homberg gefordert hatte. Das Parlament stimmte außerdem dem Antrag der SPD zu, die Landesregierung aufzufordern, zwei zusätzliche Polizeistreifen in Homberg zu stationieren.

Homberg habe ein Problem mit Kriminalität, besonders im Stadtpark. Diese Zustände dürften nicht länger hingenommen werden, sagte Martin Herbold (SPD). „Es sind nicht nur Jugendliche, die Feiern und mal einen Joint rauchen.“ Es müsse wieder für Nachtruhe und eine Befriedung des Ortes gesorgt werden, um im Anschluss die Probleme angehen zu können.

Der Kriminalpräventionsrat der Stadt werde „dem Geschehen nicht weiter zusehen“, sagte Bürgermeister Dr. Nico Ritz. Die Umgestaltung des Stadtparks im Zuge des Projekts Zukunft Stadtgrün soll die soziale Kontrolle erhöhen. Sicherheitshinweise der Polizei sollen in das Konzept miteingearbeitet werden, berichtete Ritz.

Um die Situation zu verbessern, soll der Park deshalb in der Nacht nicht mehr zugänglich sein. Darauf sollen zunächst Schilder an den Eingängen hinweisen. Damit würde ein Betretungsverbot ausgesprochen. „Wer dann hingeht, begeht Hausfriedensbruch“, sagte der Bürgermeister. Darüber hinaus will die Stadt einen Streetworker einstellen, der sich um die Jugendlichen kümmert.

„Wie sollen wir den Stadtpark schließen? Wir bräuchten einen Zaun oder ein Gatter“, sagte Hilmar Höse (Grüne). Für ihn sei es fraglich, ob ein juristisches Mittel ausreichend abschrecke. Dennoch sei es notwendig, die Jugendlichen zu begleiten und die Sorgen und Ängste der Einwohner ernst zu nehmen.

Den Menschen müsse konsequent gezeigt werden, dass sie sich nicht mehr im Park aufhalten dürften, meinte auch Axel Becker (CDU). „Die müssen merken, dass das richtig Auswirkungen hat.“

Mithilfe von zwei zusätzlichen Polizeistreifen will das Parlament das Problem weiter in den Griff bekommen. Die Stadtverordneten beauftragten deshalb den Magistrat, sich mit einer Resolution an das Land zu wenden – und auch andere Städte mit ins Boot holen. „Fritzlar und Schwalmstadt haben die gleichen Probleme wie wir. Auf die sollten wir zugehen“, sagte Marcel Smolka (Grüne).

Auch der Parkplatz der Kreisverwaltung am Adolf-Kolping-Weg wird am Wochenende regelmäßig zur Partyzone - was eine massive Störung für die Anwohner bedeutet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.