Mann war frustriert

Iraker greift Mitarbeiter in Homberger Ausländerbehörde an

Rubriklistenfoto: Blaulicht  auf einem Polizei-Auto
+
Rubriklistenfoto: Blaulicht auf einem Polizeiauto

Ein aus dem Irak stammender Asylbewerber hat am Freitagmorgen vier Mitarbeiter der Ausländerbehörde in Homberg mit einem Messer bedroht. Sie blieben unverletzt.

Homberg - Laut Polizei war der Mann gegen 10.07 Uhr in der Ausländerbehörde an der Hans-Scholl-Straße, als er das Küchenmesser zückte und die Mitarbeiter bedrohte. Es fand jedoch kein körperlicher Angriff statt. Der Mann konnte von den Beamten widerstandslos festgenommen werden.

Nach ersten Erkenntnissen war der 31-Jährige mit seiner Gesamtsituation unzufrieden. Was er genau mit seiner Tat bezwecken wollte, steht laut Polizei noch nicht fest, sie hat die Ermittlungen aufgenommen. Nachdem eine Strafanzeige wegen Bedrohung angefertigt wurde, wurde der Mann in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. (Chantal Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.