Kunterbunte Comiclandschaften

Fantasie auf der Fassade: Kasseler Künstler bemalte Haus in Gilsa

Der Kasseler Künstler David Schmidt (vorne) hat das Haus von Dominik Bank in Gilsa kunterbunt gestaltet. Foto: Brandau

Gilsa. Gut, dass Dominik und Lena Bank nicht kontaktscheu sind. Denn seit der Kasseler Künstler Jackules ihr Haus in Neuental-Gilsa bemalt hat, sind die beiden dauernd im Gespräch.

Nicht nur mit Einwohnern aus dem Dorf, sondern auch mit Autofahrern, die das kunterbunte Haus von der Hauptstraße aus sehen und extra vorbei kommen und anhalten, um es aus der Nähe zu bestaunen.

Aus dem Staunen kommt man in der Tat nicht heraus, wenn man das erste Mal sieht, was David Schmidt da mit viel Farbe und noch mehr Fantasie geschaffen hat. Die kunterbunten Comiclandschaften erinnern zwar ein bisschen an Szenen aus „Alice im Wunderland“, sind aber doch eine ganz eigene Kreation des Gestalters aus Kassel, der unter dem Künstlernamen Jackules im Auftrag von Eigentümern und Firmen Fassaden und Wohnhäuser auf seine ganz eigene Weise bemalt und besprüht.

Der Auftrag in Gilsa sei für ihn ein besonderer gewesen, sagt der 32-Jährige: Er habe vom Ehepaar Bank so viel Vertrauen und so viele Vorschusslorbeeren wie nur selten von einem Auftraggeber bekommen. „Mach’ einfach mal!“, habe Dominik Bank ganz entspannt im Vorfeld gesagt. Jackules’ Dank für so viel künstlerische Freiheit: „Ich wollte richtig gute Arbeit leisten.“

"Jackules" David Schmidt bemalt und besprüht Häuser

Und diese Arbeit kann sich in der Tat sehen lassen. Der Betrachter weiß gar nicht, wo er als erstes hinschauen soll, wenn er die knallblaue Fassade mit ihren ungezählten Gute-Laune-Details anschaut.

Zehn Tage hat es gedauert, bis die Front fertig war, demnächst soll eine Giebelseite verschönert werden. Dort, wo jetzt noch graue Eternitplatten das Gebäude umhüllen, soll dann die große bunte Raupe Nimmersatt kriechen.

Dominik Bank freut sich. Über das, was schon alles zu sehen ist, auf das, was noch alles kommt. Seit eineinhalb Jahren renovieren die Banks das 60 Jahre alte Haus, haben alles auf den Kopf gestellt, saniert, renoviert, ausgetauscht.

Zuvor hat das Ehepaar in Großenenglis gewohnt, jetzt ist es stolz auf das neue Zuhause in Gilsa. Eines, das innen und außen so ungewöhnlich und originell ist wie das junge Ehepaar selbst. „Wir sind eben keine 08/15-Menschen“, sagt der 29-Jährige über sich und seine Frau. Er hat sich sein Lebens-Motto auf den Unterarm tätowieren lassen: Kreativität, steht dort in großen Lettern. Sein Haus ist der beste Beweis dafür, dass er es ernst meint.

Die Homepage des Künstlers:

www.jackules.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.