1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Homberg (Efze)

Hundeköder: Mit Reißzwecken gespicktes Fleisch am Stellberg in Homberg ausgelegt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Chantal Müller

Kommentare

Zu sehen ist ein Polizeifahrzeug in Göttingen
Blaulicht: Symbolbild Polizeifahrzeug. © Bernd Schlegel

Nur wenige Wochen nach dem ersten Vorfall, ist es erneut passiert: Ein Unbekannter hat am Stellberg in Homberg mehrere mit Reißzwecken gespickte Fleischstückchen ausgelegt, um Hunde damit zu verletzten. Einen entsprechenden Fall bestätigt die Polizei.

Homberg - „Es ist unglaublich, dass es schon wieder passiert ist“, sagt Udo Wittich. Der Homberger hatte bereits im Januar die präparierten Fleischstücke auf der Wiese zwischen Tennisplatz und angrenzender Wohnbebauung gefunden, als er mit seinem Jack Russell Terrier Idefix unterwegs war. Dieses Mal wurde eine Bekannte beim Spaziergang auf kleine Stücke von Leberkäse aufmerksam, der in der Wiese verteilt waren. Sie waren ebenfalls mit Reißzwecken gespickt. Drei Stück habe sie eingesammelt.

Laut Polizei wurden am Montag (14.3.2022) zwischen 16 und 22.10 Uhr nicht nur Fleischstückchen, sondern auch Tabletten im Bereich des Homberger Stellbergwegs von den vor Ort eingesetzten Beamten gefunden. Beweismittel hätten daraufhin sichergestellt werden können, berichtet Markus Brettschneider, Pressesprecher der Polizeidirektion Schwalm-Eder. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurden bei dem Vorfall keine Hunde verletzt. Die Ermittlungen dazu, wer die Köder erneut ausgelegt haben könnte, dauerten an.

Jack Russell-Besitzer Wittich ist froh, dass offenbar alle Tiere unverletzt geblieben sind, die am Montag am Stellberg mit ihren Herrchen und Frauchen unterwegs waren. „Wie groß muss der Hass eines Menschen auf Tiere sein, um so etwas zu tun?“, fragt er. Zeitgleich sorgt sich der Hundebesitzer nicht nur um tierische Opfer. In unmittelbarer Nähe zum Fundort der Köder liegt die Stellbergschule. Täglich sind zahlreiche Kinder im Bereich des Stellbergswegs unterwegs. Wittich möchte sich nicht ausmalen, was hätte passieren können, wenn am Montag eines der Schulkinder einen der Köder gefunden und sich daran verletzt hätte. „Das ist kein Streich mehr“, sagt Wittich.

Der Hundebesitzer habe einen Unbekannten im Verdacht, der die Fleischstücke in Homberg verteilt haben könnte, berichtet er. Dingfest könne der allerdings nicht gemacht werden. „Niemand hat ihn auf frischer Tat ertappt.“ (Chantal Müller)

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zum Täter und zum Geschehen geben können. Sie werden gebeten, sich bei der Polizei in Homberg zu melden: Tel. 0 56 81/7740

Auch interessant

Kommentare