1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Homberg (Efze)

Neuer Kunstrasenplatz am Stellberg Homberg begeistert Fußballer

Erstellt:

Von: Chantal Müller

Kommentare

Zahlreiche Menschen stehen an der Bande zum Kunstrasenplatz in Homberg.
Testen schon einmal die Zuschauerplätze: Claudia Ulrich, Nico Ritz, Jürgen Thurau, Markus Koch, Benjamin Neidert, Stefan Gerlach, Michael Grammet, Christian Marx, und Jobst Walter (von vorne). © Chantal Müller

Neu, grün und gelenkschonend: Der Kunstrasenplatz am Homberger Stellberg ist fertig, die ersten Fußballer trainieren darauf.

Homberg - Nicht nur für die Spieler des FC Homberg eine Bereicherung. „Wir können den Kindern und Jugendlichen endlich modernen Fußball beibringen“, sagt zum Beispiel Vorsitzender Stefan Gerlach. Das Projekt in Zahlen:

3 Fertiggaragen wurden auf dem Platz am Stellberg aufgebaut. Sie bieten Spiel- und Trainingsutensilien, Sportgeräten und der Technik ausreichend Platz.

6 LED-Flutlichtmasten wurden aufgestellt, jeder einzelne davon ist 16 Meter hoch. Sie sollen im Herbst und Winter den neuen Platz hell erleuchten und auch in den Abendstunden ein Training möglich machen. Dafür ist ein Erdstromkabel nötig: Es wurde auf einer Länge von 1235 Metern verlegt. „Es ist sensationell, wenn die Flutlichtanlage eingeschaltet ist“, sagt Stefan Gerlach, Vorsitzender des FC Homberg. Das Training würde so verbessert.

20 Meter ist die neue dreistufige Tribüne für Zuschauer lang. Erreichbar ist die über zwei Treppenaufgänge.

50 Jahre war die alte Anlage alt, berichtet Gerlach. „Die Sanierung war dringend nötig.“ Die Vereine seien glücklich über die Neuerung. Einen neuen Wunsch sprach Gerlach aber bereits aus: „Im Sommer sind die Duschen heiß, im Winter sind sie kalt.“ Das müsse sich ändern. Darüber hinaus gebe es gerade für die Schiedsrichter zu wenige Waschmöglichkeiten.

300 Kinder spielen wöchentlich auf dem Kunstrasenplatz. Darunter die aktiven Seniorenmannschaften des FC Homberg, die Erste Mannschaft sowie die Frauen aus Mardorf und die SG WeWaLeHü mit zwei Mannschaften. Außerdem dabei: die Jugendmannschaften des FC Homberg, die A-Jugend aus Wernswig und die JSG Homberg von der F- bis zur A-Jugend. Laut Benjamin Neidert, 2. Vorsitzender des FC Homberg, hat auch die Kreisauswahl eine Anfrage für Trainingszeiten gestellt, die Regionalauswahl der Jugendfußballer wird ebenfalls am Stellberg trainieren. Um das möglich zu machen, haben andere Mannschaften ihre Trainingszeiten angepasst.

Außerdem will die Theodor-Heuss-Schule ihr Sportabi im Fußball auf dem Kunstrasen abnehmen und den Platz für den Sportunterricht nutzen. „Andere Schulen sind ebenso willkommen“, sagt Neidert.

600 Meter Zaun schützen den Kunstrasenplatz vor unbefugtem Betreten. Wer aber doch drauf darf, strahlt übers ganze Gesicht: „Die Spieler sind total begeistert. Der Seniorentrainer bezeichnet es immer noch als unwirklich, auf diesem Platz zu stehen“, erzählt FC Homberg-Jugendleiter Christian Marx. Besonders in der jetzigen Jahreszeit sei der Platz ein echter Gewinn.

1200 Quadratmeter Pflaster rahmen den Kunstrasenplatz ein und sorgen dafür, dass die Spieler trockenen Fußes auf den Platz gelangen.

1900 Kubikmeter Boden sind beim Bau bewegt worden. Zum Vergleich: Beim Baustart für den Mehrgenerationenplatz in Besse rechnete die Gemeinde Edermünde mit 600 Kubikmetern Erdaushub für das Projekt. Bei den Erdarbeiten am Stellberg ist eine Fläche von 7700 Quadratmetern entstanden, auf die der Kunstrasen schließlich aufgetragen wurde.

5742 Quadratmeter: So viel Platz steht den Sportlern auf dem Kunstrasenplatz am Stellberg jetzt zur Verfügung. Damit ist der Platz etwas kleiner als die alte Spielfläche. Er entspricht aber der Norm und ist weiterhin punktspieltauglich, berichtet Jobst Walter, der den Platz geplant hat. Der Homberger Kunstrasen ist mit Sand verfüllt und soll damit nachhaltiger sein als Kunstrasen, der feine Granulatkügelchen enthält, die in die Umwelt gelangen könnten. (Chantal Müller)

Auch interessant

Kommentare