KCV punktete mit toller Party und guten Gags

Sie versuchten sich am Piratentanz: Die „Rabauken“ des Karnevalvereins gaben beim kräftezehrenden Einsatz alles.

Homberg. Unterm Motto „Feuer frei zur Feierei" feuerte der Homberger Karnevalsverein am Samstag in der Stadthalle ein buntes Programm ab.

Den Auftakt machten alle KCV-Tanzgruppen gemeinsam, dabei mischte auch „Partylöwe“ und Sitzungspräsident Jörg Kochowski mit. Premiere feierte die funkelnagelneue Schautanzgruppe KCV-Minis, die als Partyrock-Schlümpfe wie Flummis über die Bühne hüpften. Die Gruppentherapie der Kleinen Bühne Schwalm-Eder rief Lachtränen hervor, die Schautanzgruppe „Young Generation“ begeisterte, und das Duo Black & White von Wilfried Vaupel und Alhard Bischof sang ein Loblied über Homberg.

Die jungen Damen der KCV-Garde boten ein rasantes 1980er-Jahre Medley, und Erna Richardt und Dagmar Thiel aus Großropperhausen gaben Lebensweisheiten von sich. Eine Augenweide war der Tanz der Borkener Prinzengarde.

Sie entführten mit Petticoats und Pferdeschwänzen in die 1960er Jahre. „Stimmungsrakete“ Eckhard Böth sang alte Schlager und hatte natürlich auch die Homberg-Hymne im Gepäck.

Effektvoll war die geniale Schwarzlichtshow der Light-Show-Dancer Sweet Chicks & Friends zum rockigen Kiss-Hit „I was made for loving you“. Den krönenden Abschluss bildete der Piratentanz der Rabauken, der voller artistischer Einlagen strotzte.

Von Nadja Zecher-Christ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.