Freibad Erleborn bietet Platz für 380 Gäste

Schwimmbadtest in Homberg: Wo man perfekt Bahnen ziehen kann

Alles klar: Viele Worte werden im Homberger Freibad Am Erleborn nicht verloren, dennoch ist klar ersichtlich, wo es für die Badegäste lang geht. 
+
Alles klar: Viele Worte werden im Homberger Freibad Am Erleborn nicht verloren, dennoch ist klar ersichtlich, wo es für die Badegäste lang geht. 

Sommer, Sonne, Strand – das wird in Coronazeiten für viele Menschen nichts. Das kühle Nass genießen geht trotzdem – in einigen Bädern des Kreisteils Fritzlar-Homberg zum Beispiel. Wir haben das Freibad Erleborn in Homberg getestet.

Homberg - Die vierte Station unseres Schwimmbadtests unter Coronabedingungen legen wir im Homberger Freibad Am Erleborn ein. Unser Tester Philipp Lorenz ist auch in der Kreisstadt abgetaucht.

Eingang/Ticketverkauf

Auch im Freibad in Homberg kann man sich vorab online über ein Buchungsportal für ein Vormittags- oder Nachmittagsschwimmen anmelden. Dafür muss man seine Kontaktdaten angeben. Im Anschluss an den Bezahlvorgang erhält man einen QR-Code, den man dann am Kassenhäuschen oder beim Schwimmmeister vorzeigen kann. Dadurch kommt es auch in Homberg nicht zu langen Warteschlangen und die Arbeit der Kassenmitarbeiterinnen wird in Coronazeiten somit sehr erleichtert. Denn das Ausfüllen des Kontaktformulars zur Infektionsrückverfolgung entfällt vor Ort.

Ein übersichtliches Schild im Eingangsbereich weist auf die geltenden Auflagen hin und gespanntes Flatterband zeigt den Weg auf die Rasenfläche oberhalb des Schwimmbeckens.

Montags ist das Freibad in Homberg geschlossen. Zwei Schwimmmeister desinfizieren alle 20 Minuten relevante Flächen. Gleichzeitig können 380 Schwimmer das Bad besuchen. Sollte diese Zahl erreicht sein, wird die Besuchszeit pro Person auf vier Stunden begrenzt.

Umkleide und Duschen

Innerhalb des Freibades und auf dem Weg zur Umkleide finden sich keine Bodenmarkierungen oder Richtungspfeile, sodass man sich nach Passieren des Einganges frei auf der Wiese bewegen kann.

Auch die Umkleideräume werden alle 20 Minuten desinfiziert und machen aufgrund dessen einen besonders sauberen Eindruck. Die Duschen des Freibades sind nicht geöffnet, dafür ist es möglich, die Toiletten zu nutzen.

Liegeflächen

Die Liegewiese in Homberg ist – anders als in anderen Schwimmbädern in unserem Test – nahezu frei von Hinweisschildern. Lediglich an Engstellen sind Hinweise auf gegenseitige Rücksichtnahme angebracht. Aufgrund der Weitläufigkeit der Liegewiese wird darauf vertraut, dass die am Eingang plakatierten Hinweise eingehalten werden. Denn auch in diesem Freibad gilt ein Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen Besuchern, die nicht aus einem Haushalt stammen.

Direkt vom Schwimmbadgelände aus ist es möglich, die Pizzeria zu besuchen – allerdings nicht, wenn man direkt aus dem Wasser kommt. Wer in die Pizzeria will, sollte sich vorher abtrocknen. Ebenfalls ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben.

Sorgt nicht nur für Sicherheit, sondern auch für Sauberkeit: Marc Nohl, Meister für Bäderbetriebe im Freibad Erleborn in Homberg.

Schwimmen

Das Schwimmbecken kann nur über ausgewiesene Zugänge betreten werden – die Laufrichtung ist dabei vorgeschrieben. Dadurch muss der eine oder andere zusätzliche Weg auf sich genommen werden. Dies ist aber verkraftbar, da die Zugänge nur etwa 200 Meter auseinanderliegen.

Es wird nicht darauf hingewiesen, dass die Personenanzahl im Becken beschränkt ist. Demnach könnten im Maximalfall 380 Besucher gleichzeitig schwimmen gehen. Das Becken ist durch Leinen getrennt. Insgesamt ergeben sich sechs Bahnen, die im Rotationsprinzip beschwommen werden können. Das Freibad in Homberg bietet so am meisten Platz für Schwimmer, die ihre Bahnen im Freien ziehen wollen.

Sowohl der Sprungturm, als auch die Rutsche sind in Homberg gesperrt. Das Kinderbecken ist geöffnet und bietet ohne spezielle Beschränkungen Badespaß.

Außerhalb des Beckens

Der Spielplatz des Freibades ist geöffnet. Eine klassische Imbissbude zur Stärkung gibt es jedoch nicht. Allerdings schließt sich direkt an das Freibadgelände eine Pizzeria an, die vom Gelände aus zu erreichen ist.

Fazit

Das Schwimmbad in Homberg eignet sich besonders für Besucher, die möglichst störungsfrei ihre Bahnen durchs Becken ziehen wollen. Da der Sprungturm und die Rutsche geschlossen sind und es kein Volleyballfeld gibt, bietet es sich derzeit weniger für Gäste an, die den Fokus nicht nur auf das Schwimmen legen wollen. Allerdings ist das Feibad durchaus für Familien mit kleinen Kindern zu empfehlen, denn das Kinderbecken und auch der Spielplatz sind geöffnet.

Ergebnis: Das Homberger Freibad Am Erleborn bekommt vier von insgesamt fünf Badeenten.

Unser Tester war auch im Eder-Auen-Erlebnisbad in Fritzlar, dem Niedensteiner Hallenbad, dem Freibad in Holzhausen/Hahn und dem Terrano-Naturbad in Gudensberg unterwegs. 

Von Philipp Lorenz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.