1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Homberg (Efze)

Tausende Besucher kamen zum Homberger Weinfest in den Stadtpark

Erstellt:

Von: Lea Beckmann

Kommentare

Chris Drößler (von links), Marco Ködung ,Sascha Korn, Franziska Sterll,Katja Korn, Jan-Erik Eisenhuth und Melissa Schäfer.
Chris Drößler (von links), Marco Ködung ,Sascha Korn, Franziska Sterll,Katja Korn, Jan-Erik Eisenhuth und Melissa Schäfer ließen sich den Wein bei der Musik von Echt Stark am Samstag auf dem Weinfest schmecken. © Richard Kasiewicz

In einen Wein- und Musikgenuss sind die Besucher am Wochenende auf dem Weinfest im Homberger Stadtpark Alter Friedhof gekommen.

Homberg – Die Band Echt Stark hat das Publikum am Samstagabend durch musikalische Vielfalt, Spielfreude und Engagement in einen Bann gezogen.

Die fünf Musiker Daniel, Chris, Jürgen, Heiko und Chris um Frontfrau Lisa der Band Echt Stark.
Die fünf Musiker Daniel, Chris, Jürgen, Heiko und Chris um Frontfrau Lisa der Band Echt Stark sorgten am Samstag auf dem Weinfest im Homberger Stadtpark für eine echt starke Stimmung. © Richard Kasiewicz

Apfelbaum Event Service hat zum ersten Mal das Fest veranstaltet und damit die Organisation von der Stadt übernommen. Sprecher Andreas Hofmeier zeigte sich sehr zufrieden mit dem Samstagabend. Rund 2500 Besucher seien in den Stadtpark gekommen. „Wir hatten auch wirklich ideales Wetter – auch wenn es nachts etwas kühl geworden ist“, sagt er. Auch die drei Weinerzeuger aus dem Rheingau seien mit dem Samstagabend sehr zufrieden gewesen.

Klatschen, Tanzen und ein Schluck Wein: Die Besucher des Weinfestes hatten sichtlich Spaß mit der Band Echt Stark.
Klatschen, Tanzen und ein Schluck Wein: Die Besucher des Weinfestes hatten sichtlich Spaß mit der Band Echt Stark. © Claudia Brandau

Der Freitagabend mit den Almrockern sei ebenfalls ein „schöner Abend“ gewesen, aber Hofmeier zeigte sich nicht ganz so zufrieden wie am Samstag. Am Freitag waren ungefähr 850 Gäste in den Stadtpark gekommen. Das sei schon ein enormer Unterschied zu Samstag. Und: Im Vergleich zu 2019 seien es 500 Besucher weniger gewesen.

Trotz des großen Besucherandrangs gab es keine polizeilichen Vorfälle. Es sei alles ruhig gewesen, teilte ein Polizeisprecher mit. (Lea Beckmann)

Auch interessant

Kommentare