Tipps von der Pfarrerin: Bitte keinen Stress im Advent

Hat keinen Weihnachtsstress: Pfarrerin Anke Zimmermann aus Homberg gibt Tipps, wie man die Adventszeit mit weniger Stress und mehr Gelassenheit genießen kann. Foto:  Brandau

Homberg. Wenn es eine Zeit im Jahr gibt, die Anke Zimmermann ganz besonders schätzt, dann ist es der Advent. Denn der, sagt die Homberger Pfarrerin, sei schließlich die Zeit, in der sich die Menschen auf Weihnachten und damit auf etwas Wunderbares vorbereiteten.

Und auch, wenn die Homberger Pfarrerin zurzeit garantiert nicht unter Langeweile leidet und viel zu tun hat, wirkt sie komplett entspannt. Von Termindruck keine Spur. „Das wäre doch eine verkehrte Welt, wenn man sich ausgerechnet im Advent so richtig Stress machen würde - gerade in dieser Zeit geht es doch ums Gegenteil: um Ruhe und Besinnlichkeit.“

Ruhe und Besinnlichkeit wünschen sich viele, doch kaum jemand, der in diesen Tagen völlig gelassen auf den Kalender schaut. Die Zeit rast im Dezember noch schneller als sonst, es ist schon fast zuviel, was man in den wenigen Wochen vorm Fest alles planen und organisieren muss. Weihnachtsfeiern, Weihnachtsmärkte, Weihnachtsgeschenke, es hat nicht alles Namen, was bedacht werden muss.

Das alles bedeutet für die meisten vor allem eines: Stress ohne Ende. Anke Zimmermann aber kann solche Klagen kaum hören und schon gar nicht verstehen: „Advent ist immer genau das, was man selbst aus dieser Zeit macht“, sagt die 50-Jährige.

Entscheidungen treffen

Anke Zimmermann rät, die eigenen Entscheidungen zu hinterfragen: Muss man wirklich vor Weihnachten das ganze Haus und alle Fenster putzen? Und muss man tatsächlich alle Einladungen annehmen, die ins Haus flattern? Nein, sagt die Pfarrerin: Wer hin und wieder Nein sagen kann und ab und zu auch mal fünfe gerade sein lässt, gewinnt ganz viel. Vor allem aber: Zeit.

Geschenke früh kaufen

Klingt komisch, ist aber ein super Tipp: Wer schon im Sommer oder Herbst Geschenke kauft, hat im Advent keinen Kaufstress.

Anke Zimmermann liebt es, im Urlaub durch Läden zu bummeln und schöne Geschenke für ihre Lieben auszusuchen. Dass bei dieser Suche noch lange keine Kerze auf dem Adventskranz, sondern vielmehr die Sommersonne vom Himmel brennt, stört sie nicht.

„Der Termin fürs Fest steht doch schon seit Jahrtausenden fest - eigentlich muss niemand auf den letzten Drücker alles einkaufen.“ Durch ihre Einkäufe im Sommer habe sie im Dezember mehr von dem, woran es vielen Mitmenschen mangelt: Zeit.

Adventsgenuss

Stressgeplagte Zeitgenossen verweist Anke Zimmermann auf die vielen Möglichkeiten zum Genießen, die der Advent mit sich bringt. Diese Zeit der Düfte, Dekorationen, Märkte und Möglichkeiten sei ein Grund zum Freuen - nicht zum Klagen. Und selbst wer sich dazu entschieden habe, viele Feiern und Feten zu besuchen, solle das mit viel Freude tun anstatt mit großem Missmut. Damit verliere man die gute Laune. Und noch schlimmer: viel Zeit.

Pause machen

Der Advent, sagt Anke Zimmermann, sei eine gute Gelegenheit zum Durchatmen, Pause machen, und vor allem zum Überlegen, was man wirklich braucht, um zufrieden zu sein. Wer im normalen Alltag keine Gelegenheit dazu findet, der kann das auch an einem gemütlichen Abend auf dem Sofa tun.

Ihr Tipp: Einfach mal den Fernseher ausmachen. Und dann darüber staunen, was man plötzlich hat: ganz viel Zeit.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.