Verdacht der Freiheitsberaubung nicht bestätigt - Männer wohl mit ihr verwandt

24-Jährige aus Homberg, die in Van gezerrt worden war, ist in Berlin aufgetaucht

Homberg. Die 24-jährige Frau, die am Montagabend in Homberg von drei Männern in ein Fahrzeug gezogen und mitgenommen worden war, ist am Mittwoch in Berlin wieder aufgetaucht. 

Nach Angaben der Polizei wurde die 24-Jährige am Mittwochnachmittag am Flughafen Berlin Schönefeld gesehen, als sie in ihre Heimat Rumänien ausreisen wollte. Aufgrund der aktuellen Fahndung wurde sie von der Bundespolizei bei der Ausreise angehalten und befragt. 

Sie gab an, dass es sich bei den drei Männern, die sie in Homberg abgeholt hätten, um Verwandte gehandelt habe. Sie habe diese zuvor selbst verständigt. Sie wolle jetzt nach Rumänien zu ihrer Mutter reisen. 

Nach Überprüfung ihrer Angaben und Rücksprache mit der Kripo in Homberg durfte sie anschließend ausreisen. 

Die Frau war am Montag von drei zunächst unbekannten Männern in einen schwarzen Van gezogen und mitgenommen worden. Zeugen, die der 24-Jährigen zu Hilfe kommen wollten, waren von den Männern weggestoßen worden. Das Fahrzeug war anschließend in unbekannte Richtung weggefahren. Die Polizei hatte zunächst den Verdacht der Freiheitsberaubung - der sich nicht bestätigt hat, wie ein Sprecher am Donnerstagmorgen sagte. Die polizeilichen Ermittlungen seien damit abgeschlossen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.