Ergebnis der Obduktion

Wildpark Knüll: Bärin Alexa starb an ungewöhnlicher Blutvergiftung

+
Wildpark Knüll: Bärin Alexa starb an Blutvergiftung.

Die Jungbärin Alexa, die am 21. November tot im Gehege des Wildparks Knüll gefunden worden war, ist an einer Blutvergiftung gestorben. 

Das habe eine Obduktion im veterinärpathologischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen ergeben, teilte der Landkreis am Mittwoch mit. Die Bärin habe sich vermutlich gekratzt und verletzt. Durch diese Wunde seien Bakterien in den Körper eingedrungen. Eine derartige Erkrankung sei bisher bei Braunbären noch nicht beschrieben worden, habe das Institut mitgeteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.