1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg

Erstes Musikschutzgebiet-Festival auf dem Homberger Grünhof seit Corona

Erstellt:

Von: Daniel Seeger

Kommentare

Lokale Künstler und vielversprechende Newcomer werden auch in diesem Jahr wieder auf dem Musikschutzgebiet in Hombergshausen auftreten. Unser Archivbild zeigt ein Konzert des Hofgeismarer Rappers Pimf auf dem Grünhof. Archi
Lokale Künstler und vielversprechende Newcomer werden auch in diesem Jahr wieder auf dem Musikschutzgebiet in Hombergshausen auftreten. Unser Archivbild zeigt ein Konzert des Hofgeismarer Rappers Pimf auf dem Grünhof. © Daniel Seeger

Zwei Jahre gab es wegen der Corona-Pandemie kein Musikschutzgebiet im Homberger Ortsteil Hombergshausen. Nun wagt das Team den Neustart.

Zum fünfzehnten Mal wird der Homberger Grünhof seine Tore für das Musikschutzgebiet-Festival (MSG) öffnen – von Donnerstag, 1. bis Sonntag, 4. September werden zahlreiche Bands auftreten. Zwei Jahre lang konnte es wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Im vergangenen Jahr hatten die Veranstalter im kleineren Rahmen das Musiksitzgebiet veranstaltet. An zwei Tagen fanden Konzerte im Freien statt – unter Einhaltung der Corona-Auflagen.

Nun soll wieder wie gewohnt gefeiert werden, sagt Hanna Rose vom Presseteam des Festivals. „Es ist ein kleines Comeback, obwohl wir ja nie so richtig weg waren.“ Richtig große Veränderungen werde es nicht geben, verrät Rose im HNA-Gespräch. Man wolle dem bisherigen Motto treu bleiben und setze bei den Bands auf Newcomer und regionale Künstler.

Musikschutzgebiet in Homberg: Festival bekommt eigenes Bier

Das Festival ehrenamtlich organisierte Festival soll so nachhaltig, biologisch und regional wie möglich gestaltet werden. Das gelte insbesondere beim Catering. „Es wird auf jeden Fall ein bis zwei neue Anbieter geben“, so Rose weiter. Außerdem plant das MSG mit dem Grünhofer Bier ein eigens für das Festival gebrautes Bier anzubieten. Das entstand in Kooperation mit Peter Deren aus Unshausen, der auch mitverantwortlich ist für das Homberger „Drei Löwen Bräu“.

Zum Festivalauftakt am Donnerstag wird, in Kooperation mit dem Luftsportverein Homberg/Efze, die Hangar-Bühne oben auf dem Hombergshäuser Mosenberg bespielt. Freitag und Samstag gibt es ein dann ein vielfältiges Live-Programm auf dem Grünhof. Zwei Bühnen und ein Elektro-Floor werden mit spannenden etablierten und neuen Künstlern, die gerade durchstarten, bespielt, so die Meldung der MSG-Teams. In alter Tradition endet das Festival mit einem gemütlichen Ausklang am Sonntag auf den Sofas vor der Hauptbühne. Der Eintritt ist an diesem Tag für alle Besucher frei.

Musikschutzgebiet-Festival als Sprungbrett: In Homberg trafen bekannte Künstler vor ihrem Durchbruch auf

Immer wieder sind in der Vergangenheit Künstler auf dem MSG aufgetreten, die später richtig durchgestartet sind – zum Beispiel das Kasseler Duo Milky Chance oder die Band AnnenMayKantereit. Mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem der Singer-Songwriter Fil Bo Riva, der Deutschrapper Disarstar aus Hamburg und die Newcomerin Paula Hartmann aus Berlin. Insgesamt 30 Künstler und Bands werden Anfang September beim Musikschutzgebiet-Festival (MSG) auf dem Grünhof in Hombergshausen auftreten. Das musikalische Spektrum reicht dabei von Indie-Pop über Hip-Hop und Rock über Elektro bis hin zur Genre Folk.

Festival Musikschutzgebiet in Homberg mit buntem Rahmenprogramm

„Dazu gibt es ein buntes Rahmenprogramm – es geht also nicht nur um coole Livemusik“, sagt Hanna Rose vom Presseteam des MSG. Auf dem Gelände soll es Workshops geben, zum Beispiel Yoga oder eine offene Rap-Bühne – dabei können Rapper oder solche, die es erst noch werden wollen, vor Publikum ihr Talent unter Beweis stellen. Auch auf dem Grünhof-Gelände wird sich einiges verändern, sagt Rose. So werde für das Musik- und Kunstfestival etliches komplett neu dekoriert.

Der Ticketverkauf laufe bislang gut. „Auf dem Grünhof haben wir eine Kapazität für 2000 Menschen“, so Rose. „Wir würden uns freuen, wenn wir diese Zahl auch in diesem Jahr erreichen.“ In den vergangenen Jahren war Musikschutzgebiet an den Festivaltagen ausverkauft.

Die Idee, das Musikschutzgebiet ins Leben zu rufen, hatte Hubertus Nägel vom Grünhof im Jahr 2003. Der damalige Student hatte ein Festival auf dem Hof seiner Eltern veranstalten wollen. Im Jahr 2005 wurde der Verein Musikschutzgebiet gegründet, der für die Organisation des Festivals verantwortlich ist. Der Verein organisiert aber nicht nur das Event, sondern engagiert sich mit Veranstaltungen und Partnerschaften außerdem das ganze Jahr über in vielen kulturellen und sozialen Bereichen.

Tickets für das Musikschutzgebiet gibt es unter musikschutzgebiet.de/tickets

Auch interessant

Kommentare