Rettungswache an B3 in Jesberg

In Jesberg wird eine neue Rettungswache gebaut

+
Bauplatz mit Ausblick auf die Burg: Auf der Wiese vor Jesberg direkt an der B 3 entsteht ab Herbst die neue Rettungswache Malteser.

Jetzt ist der Weg für die neue Rettungswache an der B3 frei:

Der Jesberger Haupt- und Finanzausschuss hat in seiner Sitzung am Montagabend in der Kellerwaldhalle die formalen Voraussetzungen für den Bau geschaffen. Das kleine Gremium ersetzt in Coronazeiten das Parlament und trifft dringend anstehende Entscheidungen.

Die geplante neue Rettungswache ist so eine Entscheidung, die in Zeiten, in den politische Gremien eher selten tagen, auf den Weg gebracht werden muss. Hintergrund für den Neubau ist die Tatsache, dass der Malteser-Hilfsdienst zusätzliche Rettungswagen-Zeiten abdecken muss. Am alten, bereits 1989 eröffneten Standort in der Frankenberger Straße ist das nicht möglich, daher war der Rettungsdienst auf der Suche nach einem geeigneten Ort für einen Neubau. Den fand er mit dem ein Hektar großen Areal am Ortsausgang, dass sich nahe der Bushaltestelle befindet. Das liegt direkt an der B 3, bietet also eine optimale Verkehrsanbindung – zudem könne dort eine „maßgeschneiderte Nutzung“ vorgenommen werden, so Bürgermeister Heiko Manz. Dafür war viel Bürokratie nötig: Die Gemeinde hat 39 Behörden angeschrieben, die Stellungnahmen zum geplanten Bau abgegeben haben.

Neue Rettungswache in Jesberg

Die Gemeinde hatte versucht, das Projekt mit einem beschleunigten Verfahren voranzutreiben, Regierungspräsidium und Untere Naturschutzbehörde hatten das abgelehnt, deshalb stellte die Gemeinde nun das Verfahren um und einen Flächennutzungsplan auf.

Als Ausgleich für die Flächenversiegelung ist eine 600 Quadratmeter große Blühwiese an der B 3 geplant, auch die Renaturierung der Gilsa bei Reptich werde angerechnet, so Manz. Der Bauantrag soll bald auf den Weg gehen, der Bau nach den Sommerferien beginnen. Der Ausschuss sprach sich einstimmig dafür aus. Der Maibaum, der sich noch auf dieser Wiese befindet, soll umgelegt und am Freizeitgelände wieder aufgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.