Jörg Vorpagel zeigt die süße Seite der Grimms

Bonbons in vielen Farben: Jörg Vorpagel stellt die Leckereien in seiner Naschwerkstatt in Oberurff nach altem Handwerk her.Foto: Laumann

Oberurff. Sie leuchten Gelb, Grün oder Rot, schmecken nach Honig, Waldmeister oder Kirsche. Viele kleine Bonbons entstehen in der Naschwerkstatt von Jörg Vorpagel.

„Süßes aus der Grimmheimat“ bietet er in Oberurff an. Das Besondere: Die Süßigkeiten haben spezielle Prägungen. Sie zeigen das Konterfei der Brüder Jakob und Wilhelm Grimm und berühmte Motive aus ihren Märchen.

„Der Feinschliff fehlt noch“, sagt der 51-Jährige. Er steht in seiner Werkstatt, einer ehemaligen Garage. „Ich habe alles Schritt für Schritt in Eigenregie gemacht“, erklärt Vorpagel: neuer Betonboden, eine Küche mit Induktionsherd, nur um die Außenfassade müsse er sich noch kümmern. Dann ist das neue Zuhause für sein Hobby fertig.

Faszination Handwerk

Mit Süßem hat der Koch schon von Berufswegen zu tun. Vor zehn Jahren begann er sich für Bonbons zu interessieren. Nicht die industrielle Massenware, sondern das Handwerk fasziniert ihn. Er setzt auf die traditionelle Produktion.

Auch wenn er nicht über dem offenen Feuer die Bonbonmasse aus Wasser, Zucker, Bonbonsirup und natürlichen Aromen anrührt: der Rest ist überliefertes Handwerk und geht mit Muskelkraft. Vorpagel formt einen Bonbonteig und kurbelt ihn durch die schweren Walzen.

Sein Werkzeug hat er über die Jahre gesammelt. Mal wurde er bei einer Konditoreiauflösung fündig, mal auf einem Trödelmarkt. „Viele wissen gar nicht, was sie für Schätze haben“, sagt der Koch. Einige der Walzen-Unikate hat er bei seinen Internetrechen gefunden. So wie die aus Philadelphia in den USA. Wie alt die Walze ist, kann Vorpagel nicht genau sagen. Sie soll aus dem 19. Jahrhundert stammen. Alle seiner Unikate hätten mehr als 100 Jahre auf dem Buckel. Die alten Walzen, die Grimms und leckere Bonbons: Diese Kombination macht für Jörg Vorpagel den Reiz aus. „Ich möchte mit allen Sinnen unterhalten“, erklärt er. Denn: „Es macht Spaß, wenn die Leute begeistert sind.“

Service: Wer die Walzen in Aktion sehen möchte, hat dazu jeden zweiten Sonntag im Monat Gelegenheit. Dann öffnet Vorpagel von 14 bis 17 Uhr seine Naschwerkstatt in der Urffstraße 1. Der Eintritt ist frei.

Von Anke Laumann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.