Berufsschüler aus Homberg und Tschechien tauschen sich seit zehn Jahren aus

Zum Jubiläum ein Theater

Treffen sich zwei Mal im Jahr: Schüler des Fachbereichs Holztechnik der RFES hatten Besuch von tschechischen Berufsschülern. Gemeinsam bauten sie Puppentheater. Foto: Müller

Homberg. Seit zehn Jahren bietet der Fachbereich Holztechnik der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule (RFES) in Homberg einen Schüleraustausch mit einer tschechischen Berufsschule an. Zum Jubiläum bauten die Schüler Puppentheater und verschenkten sie an Kindergärten und Grundschulen.

Mindestens zwei Mal im Jahr treffen sich die Schüler und verbringen eine Woche an der Partnerschule, sagt Matthias Rohwer, Lehrer an der RFES. Während des Austauschs werden Spielgeräte hergestellt und anschließend gespendet. Was gebaut wird, entscheiden die Lehrer.

Puppen aus dem 3D-Drucker

In diesem Jahr stellten die Holztechnik-Schüler Puppentheater her. Neu dabei: Schüler aus dem IT-Bereich druckten mit einem 3D-Drucker kleine Figuren, mit denen Theater gespielt werden kann. „Puppentheater ist nicht nur etwas für Kinder. Auch Erwachsene können daran noch Spaß haben“, sagt Schulleiter Frank Wetzlaugk.

Die 19 deutschen und 11 tschechischen Schüler arbeiteten in gemischten Gruppen. „Es waren immer zwei Deutsche und ein Tscheche in einer Gruppe“, erklären die Schüler. Bei der Verständigung habe sie eine Dolmetscherin unterstützt, sagt Rohwer.

Innerhalb einer Woche sind neun Puppentheater entstanden. Die bestehen zum Großteil aus Lerchenholz. Die Wand des Theaters ist aus Kiefer gefertigt. „Das Logo der Schule besteht aus Tropenholz“, erklären die Holztechniker ihre Arbeit. Um das Holz des Theaters zu Glätten, sei es abgeschliffen worden, die einzelnen Holzteile wurden mit einer computergesteuerten Fräse zugeschnitten.

Damit das Theater zu einem richtigen Puppentheater wird, dürfen natürlich auch die Gardinen nicht fehlen. Die brachten die Jugendlichen mit Hilfe einer Stange am Theater an. „Zu jedem Puppentheater gehören vier Puppen, zwei Erwachsene und zwei Kinder“, sagen die Schüler über ihr Projekt.

Zum Abschluss werden die Theater gespendet: „Wir verschenken die Puppentheater an Kindergärten und Grundschulen aus dem Umkreis von Homberg“, sagt Rohwer. Die Odenberg-Schule Gudensberg, der Kindergarten Mardorf sowie die Flüchtlingshilfe Kassel sind einige der Beschenkten.

Von Chantal Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.