Jubiläumsfest: Ein Dorf wird zur Bühne

Selten: Auf dem Hochrad war Freddy Wurmbäck unterwegs.

Densberg. Was die 480 Einwohner des Kellerwalddörfchens Densberg zur Feier des 925-jährigen Bestehens auf die Beine gestellt haben, war beachtlich. Höhepunkt des Festes war der Festzug mit 140 Ständen am Sonntag.

Die Sonne meinte es gut mit den Densbergern und ihren Gästen, die durch das Dorf bummelten. Dort waren tolle Aussteller und Vorführungen zu bestaunen, Liedvorträge zu hören und lehrreiche Schautafeln zu begutachten. Auch eine witzige Schulstunde aus der „guten alten Zeit“ stand auf dem Programm.

Zum Jubiläum war das Dorf zum Ausstellungsgelände geworden. Den Kraftakt, der dazu nötig war, sah man den Organisatoren in orangefarbenen Hemden nicht an. Sogar die Damen an den qualmenden Herden lächelten. Lothar Klitsch, der Kellerwalddruide, präsentierte mystische Künste, der Verein Freunde des Mittelalters zeigte die Lebensweise, Kleidung und die Gepflogenheiten aus vergangenen Zeiten. „So kriegst Du nie einen Mann“ schimpfte der strenge Dorflehrer Helge Körbel im schwarzen Frack die nachlässige Schülerin, gespielt von Louisa Rysaby. Die Besucher konnten das Schauspiel durch die Fenster des Klassenzimmers verfolgen.

Für musikalische Unterhaltung sorgten der Männergesangverein Densberg-Hundshausen mit 50 Männern, der Gesangverein Jesberg, der Gospelchor Zimmersrode, Kindergarten, Musikschule Schwalm-Eder, der Shantychor Römersberg und der Gesangverein Elnrode-Strang. Mit Tänzen unterhielten der Karnevalsverein Konfetti und die Tanzgruppe Splash aus Bischhausen.

Der Regen setzte erst zum Ende des Festes ein und fegte die Dorfstraßen wieder rein. MEHR BILDER AUF www. HNA.de/foto

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.