Falk Zenker gab während des Gitarrenfestivals ein Konzert in der Alten Pfarrei

Klangreise auf sechs Saiten

Konzentriert: Der Gitarrist Falk Zenker begeisterte bei Auftritt in der Alten Pfarrei in Niederurff. Foto: Hebeler

Niederurff. Ausverkaufte Konzerte kennzeichnen das Gitarrenfestival der Region Edersee. So auch am Samstag in der Alten Pfarrei in Niederurff. Da ließ Gitarrist und Komponist Falk Zenker zirpende Grillen mit einem fauchenden Drachen um ihr Leben kämpfen.

Den Musiker kennzeichnet eine hohe Konzentration. Mit Händen und Füßen bedient er neben der Gitarre zahlreiche Klanginstrumente und versenkte sich bei seinem Vortrag so sehr in die Interpretation, dass bei dem Kampf um das Leben der Grillen der Fingernagel brach. Erst am Schluss seiner Stücke schenkt er dem Zuhörer ein Lächeln.

Zenker nahm die Zuhörer mit auf eine phantasievolle Reise in die Gedankenwelt. Mit seiner Gitarre mischte er Mittelalter, Klassik, Flamenco und Moderne, gab mal spanischen Flair mal spontane Improvisationen. Trauer, Liebe, Herbststürme und der Gute Moment fesselten die Zuhörer an seine Klangmalerei.

Dank der Initiative von Caspar Harbecke, Gereon Schopäck und Stefan Pollmächer kam dieser einfühlsame Musiker zum Gitarrenfestival nach Nordhessen. Die beiden Auftritte am Samstag in der Alten Pfarrei sind ein Teil des Gitarrenfestivals, das insgesamt elf Auftritte beinhaltet und mal in Bad Wildungen, mal in Bad Zwesten, Borken, Edertal, Fritzlar oder Vöhl stattfindet. (zeb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.