Ein klarer Plan vom Glück: Studentinnen wollen Lokal eröffnen

+
Bereiten sich auf ihren Traum vom eigenen Lokal und auf den Markt der selbstgemachten Dinge in Niederbeisheim vor: Lisa-Marie Eckel (links) und Sabine Eckel.

Niederbeisheim. Lisa-Marie Eckel und Sabine Bauer wissen ganz genau, was sie wollen: In spätestens drei Jahren, sagen die beiden Studentinnen, wollen sie ihren Traum verwirklichen - und ein Lokal eröffnen.

Ein Lokal, in dem es nur eines gibt: gutes und handgemachtes Essen aus der Region.

Doch bis dahin haben die beiden Freundinnen, die in Niederbeisheim und in Kassel wohnen, noch viel zu erledigen. Lisa-Marie Eckel (26) muss ihr Soziologiestudium abschließen, Sabine Bauer (27) ihren Bachelor in Wirtschaftspädagogik machen.

Fünf Euro Startkapital

Und vor allem wollen sie die 5-Euro-Challenge (Herausforderung) der Uni Kassel gewinnen, bei dem Teams mit nur fünf Euro Startkapital den Weg in die Existenzgründung finden sollen. Die Studentinnen bekommen Wissen an die Hand, das ihr unternehmerisches Denken schulen soll - den Rest müssen sie allein schaffen. Und das wollen Lisa-Marie Eckel und Sabine Bauer auch, auf jeden Fall und um jeden Preis.

Erster sichtbarer Schritt auf dem Weg zum eigenen Lokal ist der Markt der selbstgemachten Dinge, den sie am kommenden Sonntag in Niederbeisheim veranstalten.

Dabei geht es um Schönes, Leckeres, Selbstgemachtes. Und darum, schon einmal auszuprobieren, wie es ist, wenn man die Verantwortung trägt, die Organisation in der Hand hat, Ideen verwirklicht.

Seit Wochen, sagen die beiden Frauen, haben sie alle Hände voll zu tun. Sie kochen und backen in jeder freien Minute, wollen zeigen, dass es ihnen ernst ist mit der Idee, ein eigenes Lokal zu eröffnen.

Mit Soziologie und Wirtschaftspädagogik hat das alles zwar wenig zu tun, mit dem Traum vom Glück aber sehr wohl viel zu tun. „Wir brennen für unseren Plan, Gastgeber zu sein. Und regionales, ehrliches, gutes Essen anzubieten“, sagt Sabine Bauer.

Machiavelli und Marmelade

Dafür belegen sie Baristakurse, lernen, wie man Pralinen zubereitet, absolvieren Kochkurse. Machiavelli und Marmelade, wie passt das zusammen? „Das Soziologiestudium gibt mir Antworten auf viele Fragen“, sagt Lisa-Marie Eckel. „Und ein eigenes Lokal gibt mir Zukunft.“

Erster Schritt in diese so klar umrissene Zukunft ist der Markt, der zur Praxisphase der 5-Euro-Herausforderung gehört. Wer zwei zielstrebige junge Frauen kennenlernen und viele nette Dinge entdecken will, ist dort am Sonntag genau richtig.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Fritzlar-Homberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.