In Knüllwald machen zwei Ärzte gleichzeitig Urlaub

Alle Praxen zu: Patienten müssen nach Homberg

Dr. Judith Eisenberg uaus Homberg
+
Vertritt ihre Kollegen: Dr. Judith Eisenberg und Dr. Roland Saalmann in Homberg vertreten derzeit ihre Knüllwälder Kollegen, die noch bis 14. August in Urlaub sind.

Die beiden Hausärzte in Knüllwald machen Urlaub. Das ist unserem Leser Rudi Zülch aufgefallen, der sich gefragt hat, ob es erlaubt ist, dass in einem Ort alle Hausärzte gleichzeitig nicht da sind.

Knüllwald/Homberg - Wir haben bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KVH) und bei Ärzten in Homberg nachgefragt. Die Knüllwälder Ärzte waren urlaubsbedingt nicht erreichbar.

Die KVH

Um die medizinische Versorgung der Patienten zu gewährleisten, müssen Ärzte für ihre Sprechstunden eine Vertretung in der Umgebung organisieren, sagt Alexander Kowalski, Sprecher der der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen. Die beiden in Knüllwald ansässigen Hausärzte sind noch bis einschließlich 14. August gleichzeitig in Urlaub. Dies stieß in der Bevölkerung auf Unverständnis. Es stellte sich die Frage, warum sich die Mediziner nicht besser absprechen, damit wenigstens eine Praxis besetzt ist.

Die Kassenärztliche Vereinigung überprüft, ob die Praxen ihre Vertretung entsprechend den Vorgaben regeln, und kontaktiert die Ärzte bei entsprechendem Fehlverhalten, sagt Kowalski. „Für den Raum Knüllwald-Homberg ist uns derzeit kein urlaubsbedingter Versorgungsengpass bekannt“, betont der Sprecher.

Wer behandelt werden möchte oder muss, wird derzeit an Homberger Ärzte verwiesen. Dort betreiben in dieser Woche zwei Ärzte ihre Praxen und übernehmen die Vertretung: Dr. Roland Saalmann und Dr. Judith Eisenberg. Insgesamt gibt es allerdings sechs Hausarztpraxen mit acht Ärzten in Homberg. Auch das Medizinische Versorgungszentrum in Schwarzenborn als die nächste näher gelegene Praxis, ist bis zum 14. August geschlossen. Ist die Versorgung in der Region damit noch abgesichert?

Die Ärzte

Dr. Judith Eisenberg aus Homberg erklärt, dass sich die Homberger Ärzte bereits im Dezember vergangenen Jahres über die Urlaube abgesprochen hätten. „Mir war klar, dass ich in dieser Woche mit Dr. Saalmann allein in Homberg arbeiten werde“, sagt sie. Dass beide Knüllwälder Ärzte ebenfalls nicht praktizieren, sei kein Problem. Sie verfüge über genug Kapazitäten. „Dann arbeite ich eben etwas mehr“, sagt sie. Das sei nicht schlimm. Sie würde sich um alle Patienten kümmern, auch um die Knüllwälder. In der nächsten Woche sei zudem die Gemeinschafts-Praxis Dittschar/Otto wieder geöffnet. Auch Dr. Roland Saalmann sieht in der Besetzung mit zwei Hausärzten in Homberg derzeit kein Problem. Die zwei Praxen reichten für die kurze Zeit aus. Außerdem verweisen beide Ärzte auf die Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Die Vorschriften

Die Ärzte müssen sich nicht darüber absprechen, wann sie Urlaub machen, eine Absprache ist jedoch empfehlenswert, sagt Kowalski. Sie müssen darüber hinaus über den Anrufbeantworter der Praxis und an der Praxistür eine Vertretung angeben, die mit dem vertretenden Arzt abgesprochen werden muss. Das gelte sowohl für die eigene Sprechstunde als für die Bereitschaftsdienste. Dauert der Urlaub länger als fünf Tage, sind die Ärzte jedoch verpflichtet, dies gegenüber der KVH mitzuteilen. Dabei muss auch der Name des Vertreters angegeben werden.

Eine Vertretung muss auch organisiert werden, wenn die Praxis im Falle eines Brückentages oder eines verlängerten Wochenendes länger als fünf Tage geschlossen ist. Dann allerdings müsse die Kassenärztliche Vereinigung nicht informiert werden, die Patienten aber in jedem Fall. Es ist ferner nicht erlaubt, nur auf den Ärztlichen Bereitschaftsdienst zu verweisen.

Der Arzt darf bis zu drei Monate im Jahr abwesend sein, inklusive Krankheit, teilt die KVH mit. Vertreten darf dann nur ein Facharzt desselben Fachgebiets. Kollegen in einer Gemeinschaftspraxis mit gleicher Facharztqualifikation könnten sich gegenseitig vertreten, auch dann sei die KVH zu informieren. (Christine Thiery)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.