1. Startseite
  2. Lokales
  3. Fritzlar-Homberg
  4. Knüllwald

Das Jahr im Naturpark Knüll: Eva Melbert bietet Achtsamkeitswanderungen an

Erstellt:

Von: Christine Thiery

Kommentare

Das Dreieck am Baum: Leichte Yogaübungen gehören zur Achtsamkeitswanderung, die Eva Melbert als Naturparkführerin anbietet.
Das Dreieck am Baum: Leichte Yogaübungen gehören zur Achtsamkeitswanderung, die Eva Melbert als Naturparkführerin anbietet. © Christine Thiery

Der Naturpark Knüll hält mit seinen über 80 000 Hektar Fläche viele Themen bereit. Mit unserer Serie „Das Jahr im Naturpark Knüll“ stellen wir den jüngsten Naturpark Deutschlands vor.

Schwalm-Eder – Mit ihr wird der Gang durch den Naturpark Knüll eine echte Entspannung: Eva Melbert bietet Achtsamkeitswanderungen an. Sie hat sich als eine der neuen Naturparkführer dieses Themas angenommen. Denn sie ist zudem seit 30 Jahren Yoga- und Meditationslehrerin.

Die 66-Jährige lebt in Rommershausen und wollte im Ruhestand noch einmal etwas Neues ausprobieren. Die Ausbildung zur Naturparkführerin im vergangenen Jahr war ihr ein willkommenes Geschenk. Sie liebt die Natur und findet die nordhessische Landschaft einfach herrlich. Sie hat als Sozialarbeiterin über 30 Jahre im Justizvollzug in Ziegenhain gearbeitet. Als Ausgleich war ihr der Aufenthalt in der Natur immer wichtig.

Eva Melbert ist Naturparkführerin im Naturpark Knüll

Da sie außerdem seit 30 Jahren als Yogalehrerin aktiv ist, bot sich diese Kombination an. Das Besondere an einem Naturparkführer ist, dass jeder einen individuellen Aspekt wählt, um Besuchern einen Zugang zur Natur zu verschaffen, meist aus dem Erfahrungsumfeld.

„Der Leitfaden meiner Wanderung lautet: Weniger ist mehr“, sagt sie. Melbert möchte den Menschen im Stillen die Natur nahe bringen. Viele Teile des Weges fordert sie die Teilnehmer zum Schweigen auf. Und zum bewussten Atmen, wie im Yoga üblich. Damit soll die Aufmerksamkeit auf die Umgebung gelenkt werden und auch auf sich selbst in der Wahrnehmung mit den Sinnen. Im oft schnelllebigen Alltag sei dies eine gute Möglichkeit, wieder in Balance zu kommen, und raus aus dem Gedankenkarussell und Ablenkungen in die Entspannung.

Naturpark Knüll
Naturpark Knüll © HNA Grafik

Sie fordert die Teilnehmer auf, die Perspektiven zu wechseln. Die meiste Zeit des Weges führt durch den Wald. Bäume werden mal aus der Nähe oder der Ferne betrachtet. Die Geräusche des Waldes bewusst wahr zu nehmen, seinen Duft zu riechen sind andere Übungen. Nun könnte man denken, das sei wie Waldbaden. Und tatsächlich habe es vielleicht ein wenig davon. Doch die Rentnerin hat ihr ganz eigenes Programm zusammengestellt. Sie leitet eine Baummeditation an, bei der man sich an den Stamm anlehnt, die Rinde spürt, sich vorstellt, sich mit den Wurzeln zu verbinden und gemeinsam mit der Baumkrone in den Himmel zu wachsen.

Achtsamkeitsübungen im Naturpark Knüll mit Yogaübungen

Solche kleinen Affirmationen machen einen Teil der Wanderung aus. Dazu gibt es leichte Yogaübungen. Der Baum, eine Übung aus dem Hathayoga, bei der man auf einem Bein stehend das Gleichgewicht hält, gehört dazu oder eine leichte Kriegerhaltung, eine Art ausgedehnter Kniebeuge.

Neben der Entspannung in der Natur für die Teilnehmer legt sie Wert auf Nachhaltigkeit und erklärt auch einiges über Flora und Fauna. Sie möchte dadurch nicht nur auf die Schönheiten der Natur aufmerksam machen, sondern auch auf einen sorgsamen Umgang mit den Ressourcen.

Zum Ende gibt es eine Schlussmeditation am Christeröder Wasserfall. Denn dort bietet sie bislang einmal im Monat eine fünf Kilometer lange Wanderung an, die drei Stunden dauert. Sie beginnt und endet am Wasserfall. Bis in den Oktober hinein kann man an den Wanderungen teilnehmen. Treffpunkt ist der Parkplatz am Christeröder Wasserfall.

Anmeldung Naturpark Knüll, E:Mail: info@knuell.de, Tel. 0 66 77 / 9 39 90 40

Termin: Die nächste Wanderung ist am Mittwoch, 24. August, ab 15 Uhr. Die Kosten betragen 7 Euro für Erwachsene, ermäßigt 5 Euro.

Naturpark Knüll

Naturparke sind großräumige Schutzgebiete, die eine große, von Arten- und Biotopvielfalt geprägte Landschaft aufweisen. Die Kulturlandschaft soll bewahrt und touristisch vermarktet werden. Naturparke sind Erholungs-, Erlebnis- und Wandergebiete. 17 Kommunen aus den Landkreisen Schwalm-Eder und Hersfeld-Rotenburg liegen im Naturpark Knüll. Im Gebiet leben rund 60 000 Menschen. Träger ist der Zweckverband Knüllgebiet.

(Christine Thiery)

Auch interessant

Kommentare