Pole hatte Mitfahrgelegenheit gesucht

Tramper im Pech: Müllabfuhr entsorgte Gepäck von 40-Jährigem an A7

Oberbeisheim. Was für ein Pech: Die Müllabfuhr entsorgte am Donnerstag auf dem Rasthof Hasselberg an der A7 den Rucksack und damit das gesamte Hab und Gut eines Trampers.

Das Missgeschick passierte, während der 40-jährige aus Polen eine Fahrgelegenheit suchte und mit einem Lastwagenfahrer verhandelte. Dafür hatte er seinen Rucksack neben den Mülltonnen abgestellt. Genau in diesem Moment kam die Müllabfuhr, der Tramper-Rucksack landete im Müllwagen.

Als der Mann die Situation erkannte, war es zu spät, sein komplettes Gepäck war bereits im Schlund des Müllautos verschwunden. Die Müllmänner boten dem verzweifelten Mann an, später beim Entladen in Vellmar dabei sein zu können, um zu retten, was noch zu retten war, berichtet die Polizei.

Die Müllwerker waren gutmütig, sie luden einen Teil der Ladung wieder auf dem Rastplatz ab. Doch zu spät. Zwar tauchte der Rucksack tatsächlich wieder auf – aber eben nicht mehr im Ganzen. Auch einige seiner Kleidungsstücke konnte der 40-Jährige retten, wenn auch beschädigt und ziemlich verschmutzt. Der überwiegende Teil seiner Habseligkeiten blieb jedoch im Müllwagen zurück.

Frühestens bei der Leerung am Montag wird der Inhalt des Wagens wieder freigegeben. Ob der Mann, der in Richtung Süden unterwegs war, seine Europatour fortsetzen wird, ist bisher unklar.

Hier befindet sich die Raststätte an der A7

Rubriklistenbild: © pixabay.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.