Ein Heim für Meisen

Udo Schmidt stellt nach vier Jahren den Bau von Nistkästen ein

+
104 Eigenheime hat er bereits gebaut: Udo Schmidt aus Rengshausen befasste sich über vier Jahre mit dem Konstruieren von Blau- und Kohlmeisenkästen.

In Reih und Glied aufgereiht stehen sie da, die Nistkästen von Udo Schmidt aus Rengshausen. Ein leichter Geruch von Holzlasur liegt in der Luft, denn die letzten Feinschliffe liegen erst wenige Stunden zurück.

„So ganz genau erinnere ich mich gar nicht mehr, wie ich zu der Idee kam“, erzählt der 73-Jährige. Über 100 Häuschen hat er bereits zusammengebaut und ausgehangen, meist im Feld rund um Rengshausen.

Vor vier Jahren begann der Ortsvorsteher mit diesem doch recht ungewöhnlichen Hobby, nun soll damit Schluss sein und das ist der Grund: „Es steckt mehr dahinter als nur das bloße Zusammenbauen“. Schließlich müssen die Kästen jährlich gesäubert und kontrolliert werden, sagt Schmidt.

Besonderheit beim Bau

Jedes Vogelhäuschen des Rengshäusers birgt eine Besonderheit: Einen recht unscheinbarer Holzklotz unmittelbar unter der Einflugluke. „Das Stück Holz bildet zusammen mit der Außenwand eine acht Zentimeter breite Barriere, so haben Raubvögel und andere Tiere keine Chance, an die Brut zu kommen“. 

Die Bauart der Vogelhäuser ähnelt sich zwar, einen kleinen Unterschied macht allerdings die Größe der Einflugluke. „Blaumeisen sind kleiner, daher darf das Loch auch einen schmaleren Durchmesser haben als das der Kohlmeisenkästen“, erklärt Schmidt, der in der Spitze bis zu 15 Häuschen am Tag gebaut hat. Unterstützt wird er durch den Heimat- und Geschichtsverein des Ortes. 

Dieter Sandrock, Maximilian Zülch und Jonas Nöding hat er bereits für seine Sache begeistern können. Auch sie kommen aus Rengshausen und helfen beim Aushängen und Säubern der Kästen. 

Den einen oder anderen ungebetenen Gast hat der 73-Jährige beim Kontrollieren schon angetroffen, an eine Begegnung mit zwei Fledermäusen erinnert er sich deutlich, aber auch Eichhörnchen plündern gelegentlich die Kästen. Ganz aufgeben wird er sein Hobby nicht, für die Instandhaltung möchte Schmidt auch künftig sorgen, lediglich Neubauten sind nicht mehr geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.